Jahresberichte

Jahresbericht Seniorenrat 2019

Das Jahr 2019 wurde von einigen großen Ereignissen geprägt.

 

Am 31.01.2019 wurde das 40-jährige Jubiläum im Museum an der Grabestrasse mit einem abwechslungsreichen Programm gefeiert. Es konnten der Bürgermeister, die Vorsitzende der Landeseniorenvertretung und viele Ehrengäste aus der Politik, aus Verbänden sowie einige ehemalige Vorsitzende des Seniorenrates begrüßt werden. Auch die Ratinger Bevölkerung war eingeladen und vertreten.

 

Leider konnte ein Rollatortag wegen Engpässen bei der Rheinbahn nicht
durchgeführt werden.

 

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase startete endlich die Taschengeldbörse. Die Erstellung der Homepage, des Informationsmaterials, der Plakate und Flyer wurde sehr professionell extern erarbeitet. Zu Beginn war der Andrang zur Arbeitsvermittlung zwischen Jugendlichen und Senioren groß. Nach einer kurzen Übergangsphase hatte sich alles eingespielt, und es lief glatt; die Wartezeiten verkürzten sich. Dennoch will der Seniorenrat die Taschengeldbörse auch in Zukunft begleiten.

 

Ebenfalls wird das Smartcafe von den Senioren weiterhin benötigt und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Zusammenarbeit zwischen dem Jugendrat und dem Seniorenrat bewährt sich schon seit vielen Jahren.

 

Sehr früh wurde mit den Vorbereitungen für die Seniorenratswahl im Dezember 2019 begonnen. Und das war auch gut so, denn es war alles perfekt organisiert und abgestimmt. Entsprechend positiv war die Resonanz, denn 39 Kandidaten stellten sich zur Wahl des neuen Seniorenrates, ein Rekordergebnis. Die Kandidaten wurden mit ihren Themenschwerpunkten in einer Sonderausgabe der Ratinger Seniorenzeitung vorgestellt. Zusätzlich wurden großzügig Flyer an interessierte Senioren verteilt. Intensive Wahlwerbung wurde am 16.11.2019 auf dem Marktplatz betrieben, um eine hohe Wahlbeteiligung bei der Briefwahl zu erreichen. Der neu gewählte Seniorenrat startet im Januar 2020 für die nächsten 4 Jahre. Der Rat der Stadt hat. für diesen Zeitraum einem Seniorenrat als einem parteipolitisch neutralen Ausschuss des Rates der Stadt Ratingen zugestimmt.

 

Herr Jörg Sa,borni, stellvertretener Leiter des Sozialamtes hat im März 2019
kommissarisch die Funktion des Geschäftsführers für den Seniorenrat übernommen.

 

Am 24.05.2019 wurde die Eröffnung des neuen Mehrgenerationentreffs in
Tiefenbroich mit der Bevölkerung gefeiert. Es ist eine moderne, lichtdurchflutete Begegnungsstätte. Sie kann eine wichtige Funktion bei der Quartiersentwicklung leisten. Voraussetzung für finanzielle Zuschüsse des Kreises Mettmann ist die Neuausrichtung zu Mehrgenerationentreffs. In dem neuen Treff findet man hierfür beste Voraussetzungen.

 

Endlich hat der Seniorenrat erreicht, dass ein Pavillon für Veranstaltungen
angeschafft wurde. Premiere war bei der Ehrenanntsmeile. Die Beschriftung muss noch erfolgen.


Kontakte zu folgenden Behörden, Institutionen wurden aufgenommen:

  • Herr Dipl. Ingenieur Christof Eschenbach, neuer technischer lnklusionsbeauftragter der Stadt Ratingen, stellte sich vor. Gemeinsam mit ihm wurde über den barrierefreien Zugang zu öffentlichen Gebäuden und Toiletten diskutiert.
  • Der neue Leiter der Polizeiwache Ratingen, Herr Polizeihauptkommissar Jahnke, berichtete über Trickbetrügereien an der Haustüre und am Telefon.
  • Herr Schnutenhaus von der Wohnungsgenossenschaft Ratingen (WOGERA) gab einen sehr detaillierten Überblick über die WOGERA. Es werden dringend Neubauten benötigt. Leider ist in den letzten 15 Jahren eine Baukostensteigerung von 60 % zu verzeichnen. Ein Mietpreis unter 10 €/qm ist kaum noch zu realisieren, auch bedingt durch die vielen Vorschriften.
  • Ein Gespräch mit Herrn Busch, Sparkasse HRV, wurde geführt. Wie vereinbart, wurde nicht mehr über die vollzogenen Schließungen der Filialen diskutiert. Diese waren trotz heftiger Gegenwehr des Seniorenrates und der Parteien nicht zu verhindern. Es wurde über allgemeine Anliegen der Senioren gegenüber der Sparkasse gesprochen. Hierzu gehört Hilfe an den Automaten, beim online-banking und mehr Sauberkeit in den Vorräumen der geschlossenen Filialen.

An folgenden Themen hat sich der Seniorenrat beteiligt:

  • Es erfolgte eine einstimmige Zustimmung zur Fortschreibung des integrierten Handlungskonzeptes „Generationengerechte Stadtlandschaft".
  • Gemeinsam mit anderen Fraktionen wird die Verwaltung um Prüfung gebeten, in den Stadtteilen zeitweise geöffnete Außenstellen des Bürgerbüros einzurichten, um vor allem für ältere Menschen eine wohnortnahe Dienstleistung anzubieten.

  • Es müssen weitere Bänke in Ratingen und auch in den anderen Stadtteilen aufgestellt werden.

  • Einbindung des Seniorenrates bei dem Projekt „Bestattungswald".

 

Ratingen, den 2.03.2020 — gez. Dr. Helmut Freund, Vorsitzender des Seniorenrates


Jahresbericht des Vorsitzenden 2018

Wie in jedem Jahr wurde auch 2018 von einer Fülle von Anträgen, Beschlüssen und Diskussionen geprägt.

 

Die Zusammenarbeit mit dem Jugendrat hat sich weiterhin positiv entwickelt. Die Veranstaltungen zum SmartCafé erfreuen sich großer Beliebheit.

Bei dem zweiten großen Projekt mit dem Jugendrat, der Taschengeldbörse, kam es zuerst zu Verzögerungen, da die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes bei den Jugendlichen geklärt werden sollten. Sowie mußte ein Mitarbeiter, der die Koordination übernimmt und die Aufträge verteilt gefunden und verpflichtet werden.

Für die Personal- und Sachkosten wurden 9.800 Euro außerplanmäßig zur Verfügung gestellt. Zum Ende des Jahres wurde schließlich alles geklärt und im Jahr 2019 geht es endgültig an den Start.

 

An folgenden Themen hat sich der Seniorenrat beteiligt:

  • Mitarbeit in der Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Ratingen
  • Mitarbeit im Beirat zur Entwicklung der zukünftigen Nutzung und Vermarktung des Ostbahnhofs. Der Seniorenrat wünscht vorrangig Investoren für eine Gastronomie und ein Gästehaus, des weiteren auch Investoren für Musik- und Tanzschule oder Gesundheitsförderung.
  • Der Seniorenrat unterstützt die Bemühungen, weitere Sitzbänke in Ratingen Ost aufzustellen.
  • Zur Ergänzung des öffentlichen Personennahverkehrs wurde die Verwaltung beauftragt, die Einrichtung eines ehrenamtlich organisierten Bürgerbusses (Bürger fahren für Bürger) zu prüfen.
  • Die Verwaltung wurde um Prüfung gebeten, öffentliche Trinkwasserbrunnen in Ratingen zu ermöglichen.
  • Der Seniorenrat forderte vom Verwaltungsrat und Vorstand der Sparkasse die Schließung der Filiale Westtangente zu Gunsten der Filiale am Berliner Platz.
    Hier bestünde eine bessere Verkehrsanbindung, mehr Parkplätze und die Filiale ist wichtig zur Stärkung des Stadtteils. Wünschenswert wäre auch eine mobile Lösung, wie der Sparkassenbus in Duisburg. Der Seniorenrat hat sachliche, aber dennoch eindeutige Kritik an der Vorgehensweise der Sparkasse in einem öffentlichen Brief geäußert.

 Kontakte zu folgenden Behörden, Institutionen wurden aufgenommen:

  • Der Leiter der Polizeiwache, Herr Elmar Hörster, stellte sich vor und berichtete über die Tätigkeiten der Polizei am neuen Standort Josef-Schappe-Strasse. Da die Polizeiwache für Auswärtige schwer zu finden ist, beantragte der Seniorenrat ein beleuchtetes Hinweisschild. Diesem Antrag wurde über die Polizeibehörde des Kreises Mettmann bald darauf entsprochen.
  • Der neue Amtsleiter des Ordnungsamtes, Herr A. Dietze, stellte sich vor. Der Seniorenrat befürwortete eine personelle Verstärkung des Amtes. Damit wäre eine Verlängerung der Dienstzeichen möglich und die vielfältigen Aufgaben des Ordnungsamtes weiter verbessert werden.
  • In einem Gespräch mit dem Seniorenrat bedauerte Frau Gina Kuypers, die neue Koordinatorin for die Ratinger Demenzinitiative, dass es in Ratingen zu wenig Tageseinrichtungen gibt, eine Nachtpflege ist gar nicht möglich.
  • Herr Heiner Jene, ehemaliger Finanzamtsleiter sprach auf Einladung des Seniorenrates über die Steuerpflicht von Senioren und gab Hinweise zum Umgang mit dem ELSTER Formular.
  • Herr Frank Schlosser, Abteilungsleiter Vertrieb und Marketing der Stadtwerke informierte über den neuen Trinkwassertarif.

Der neue Wegweiser für ältere und behinderte Menschen in Ratingen „Informationen für Senioren“ des Sozialamtes wurde dem Seniorenrat ausgehändigt. Sie erscheint in digitaler und in Printform.

 

Die Einrichtung eines Direktfonds, (Vorlage 47/2018) vom Seniorenrat beantragt, wurde vom Rat abgelehnt.

Dieser Direktfond sollte kurzfristig und unbürokratisch in Not befindlichen älteren Menschen mit kleineren Geldbeträgen helfen.

Nach Ablehnung wurde am 27.08.2018 die Verwaltung vom Seniorenrat gebeten, eine neue Vorlage zu diesem Thema zu erarbeiten, unter Brücksichtigung der „Anerkennungs- und Förderungsverordnung“.

 

Der Seniorenrat nahm an der Ehrenamtsmeile am 15.09.2018 teil. Hier wurde die Notfalldose, eine Initiative des Seniorenrates, vorgestellt und einige Exemplare auch verteilt.

Bei diesem Anlass wurde festgestellt, dass die öffentliche Präsentation des Seniorenrates nicht optimal gelöst ist und daher als Konsequenz die Anschaffung eines Faltpavillons mit Aufschrift 'Seniorenrat' beschlossen.

 

Der Seniorenrat feierte 2018 sein 40 jähriges Bestehen. Dies ist ein Anlass, das Jubiläum mit Gästen und einem attraktiven Programm zu feiern.