Aus der Arbeit des Seniorenrates

Protokolle der öffentlichen Sitzungen

Ergebnisprotokoll

der 18. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 15. Januar 2024

 

  1. Die Vorsitzende, Frau Ingrid Herden, stellte zu Beginn der Sitzung deren ordnungsgemäße Einladung fest. Die Genehmigung der Tagungsordnung und die Niederschrift der vorhergehenden Sitzung vom 30.Oktober.2023 wurden einstimmig angenommen.
  2. Frau Ilse Jones gab bekannt, dass die Idee, einen „Stammtisch“ ins Leben zu rufen, noch nicht weiterverfolgt werden konnte, da das stellvertretende Mitglied im Seniorenrat, Frau Petra Sigl, vorübergehend an der Mitarbeit verhindert war. Das Thema bleibt aber aktuell und wird in der nächsten Sitzung erneut auf der Tagesordnung stehen.
  3. Die Abteilungsleiterin 50.2 und Geschäftsführerin des Seniorenrates der Stadt Ratingen, Frau Sabine Bretschneider, teilte mit, dass der „Seniorentreff Mitte“ wegen Renovierung von Boden, Wänden und WC-Anlagen erst im Februar 2024 wieder eröffnet werde.
  4. Der Seniorenrat befürwortet mit Nachdruck die Installation von Trinkwasserbrunnen in der Stadt Ratingen (die auch bereits an mehreren Stellen geplant sind) und erwartet, dass diese zum Frühjahrsbeginn umgesetzt werden. Dieser Punkt wurde einstimmig angenommen.
  5. Ferner beantragt der Seniorenrat als Beschlussempfehlung für den Sozialausschuss, dass ihm alle seniorenrelevanten Vorlagen der Stadt Ratingen zur Kenntnis gebracht werden bzw. der Seniorenrat in die Beratungsfolge von Beginn an aufgenommen werde. Es wird ausdrücklich missbilligt, dass diese Verfahrensweise bisher mehrfach ignoriert wurde.
  6. Frau Herden sprach das Thema der digitalen Teilnahme von Seniorinnen und Senioren in Ratingen an. Es wird befürchtet, dass durch verstärkte Reduzierung der analogen Zugänge (sprich Papierform) auf städtische und andere Informationen nur noch auf digitale Weise zugegriffen werden kann. Hier könnte eine Ausgrenzung – der älteren Bevölkerung die Folge sein. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken hat die Landesseniorenvertretung in Kooperation mit dem Förderverein der Verbraucherzentrale NRW am 30. Oktober 2023 im Landtag NRW einen 10-Punkte-Katalog zur Sicherstellung der digitalen Teilhabe älterer Menschen vorgestellt und der Landesregierung NRW zur Umsetzung vorgelegt. Auf dieser Basis sollte jede Kommune in die Verantwortung genommen werden, ihre Bürger in die Lage zu versetzen, auch am Online-Geschehen (s. Online-Zugangsgesetz) umfassend teilzunehmen. Es reicht nicht, diese Aufgabe auf ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zu übertragen, sondern es müssen von Seiten der Stadt zuverlässige und breitgefächerte Unterstützungsdienste angeboten werden. Nicht jeder ist in der Lage, sich durch Eigentraining die notwendigen digitalen Kenntnisse zu verschaffen. Zudem haben nicht alle Menschen einen Computer, um sich von zuhause aus einen Online-Zugang zu verschaffen. Sowohl der herkömmliche Weg in unserer Stadt, an öffentliche Informationen zu gelangen (Papierform), als auch der digitale sollten von der Stadt Ratingen als kommunale Aufgabe der Daseinsvorsorge garantiert werden. Der Seniorenrat legt großen Wert darauf, dass dieser Punkt der digitalen Teilnahme am öffentlichen Leben unbedingt im Fokus bleibt und konsequent in die Praxis umgesetzt wird Frau Bretschneider gab zu bedenken, dass die Stadt nur verpflichtet sei, digitale Nutzung für die „Daseinsvorsorge“ bereitzustellen. Sie schlug vor, eine Auflistung von Inhalten und Standorten zu erstellen, die eine optimale digitale Teilnahme für Seniorinnen und Senioren ermöglichen. Am Ende der Diskussion beantragt der Seniorenrat bei der Stadt Ratingen –als Beschlussempfehlung für den Sozialausschuss – „Service-Standorte für „Offliner“ einzurichten.
  7. Unter dem Stichwort „Strategie gegen Einsamkeit – Handlungsempfehlungen des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ richtete der Seniorenrat eine Arbeitsgruppe ein, dem die Mitglieder Frau Christa Baunach-Schlüter, Andrea Behrens, Heidelore Brebeck Margarete Erkes, Bettina Fröhlich, Petra Sigl und Anneliese Robertz angehören. Den Vorsitz übernimmt Frau Behrens.
  8. Frau Jones bot an, einen Bericht über den Seniorentreff „Weiße Villa“ zu schreiben, der in der nächsten Ausgabe der Seniorenzeitung „Aus unserer Sicht“ veröffentlicht werden könnte. Dieser Vorschlag fand allgemeine Zustimmung.
  9. Inzwischen gibt es erste Überlegungen zu den Neuwahlen des Seniorenrates im November 2024. Frau Bretschneider wird den Ablauf der Wahlen zeitnah bekannt geben. Wie schon bei der letzten Wahl 2019 erklärte sich Herr Dangelmeyer bereit, zur Seniorenratswahl einen Flyer und eine Sonderausgabe der Seniorenzeitung „Aus unserer Sicht“ zu entwerfen.

  10. Aus der Arbeit der Arbeitsgruppen wurde nichts Neues berichtet. Frau Brebeck informierte für die AG „Neue Medien“ darüber, dass diese in Kürze zusammentrifft.

  11. Als möglicher Gast der nächsten Sitzung war Herr Schubert von der Feuerwehr eingeladen, der aber leider wegen hoher Arbeitsbelastung absagen musste. Folgende Gäste wurden für eine Einladung vorgeschlagen:
    • Frau Pia Dorn von der Miteinander-Freiwilligenbörse Ratingen e.V
    • Herr Erwin Knebel zum Thema „Pflegescout“ der AG Verbraucher im Kreis Mettmann e.V.
    • Frau Katharina Müller vom „Forum Lotsenpunkt“ in Ratingen

  12. Aus der Sitzung des Bezirksausschusses Mitte vom 23. November. 2023 berichtete Frau Herden über das Projekt „Wallhöfe“ und die Probleme, die es dort z. B. mit der Wartung des Aufzugs gibt. Auch die Insolvenz des Investors Tecklenburg hat erhebliche Irritationen verursacht.

  13. In der Ratssitzung vom 19. Dezember. 2023 wurden die Gelder, die der Seniorenrat für die nächsten 2 Jahre gefordert hatte, bewilligt:
    • Homepage: 2024/2025 3.500 € pro Jahr
    • Geschäftsbedürfnisse: 2024/2025 2.000 € pro Jahr
    • Seniorenzeitung: 2024/2025 16.000 € pro Jahr
    • Zuschuss Seniorentag 2025 5.000 €

    Des Weiteren berichtete Frau Bretschneider zur Revitalisierung das Ratinger Demenzwerk und des geplanten Austausches mit den Seniorentreffs in Ratingen.
    Sie wies ebenfalls darauf hin, dass Cyberkriminalität vermehrt auffalle und gefälschte Anrufe nach wie vor Senioren betrögen. Hier sei große Wachsamkeit geboten.

  14. Im nächsten Tagesordnungspunkt stellten Seniorenmitgliedern Anfragen an Frau Bretschneider:
    • Herr Rainer Düwel wollte zum wiederholten Male geklärt haben, warum Seniorenratsmitglieder nicht vereidigt werden können, damit sie beim nicht-öffentlichen Teil in den Ausschüssen die Sitzungen nicht verlassen müssen. Frau Bretschneider wird sich um die Beantwortung kümmern.
    • Frau Herden bezog sich in ihrer Anfrage auf den Cyber-Angriff der offiziellen Seite der Stadt Ratingen und monierte, dass sich die Homepage der Stadt immer noch in einem eher provisorischen Zustand befände, so dass z. B. bei einer Schlagwortsuche der „Seniorenrat“ keine tauglichen Ergebnisse zeige. Sie forderte, dass auf der Not-Webseite der Stadt Ratingen unter „Online-Dienstleistungen“ unverzüglich ein Link zur Homepage des Seniorenrates eingerichtet werde.
    • Zum Thema „Mängelmelder“ gebe es auf jeden Fall laut dem Seniorenratsmitglied Herrn Andreas Dick noch Informationsbedarf. Er bat um eine Vorstellung im Seniorenrat. Frau Bretschneider sagte dies zu.
    Auf Anfrage von Frau Sigl, die als Vertreterin für Seniorenratsmitglieder fungiert, wurde erklärt, dass fehlende Mitglieder ihre Stellvertretungen laut Liste selbst benachrichtigen müssen.

  15. Zur Fragestunde für Gäste wurde die Sitzung für eine Meldung unterbrochen. Ein Gast fragte an, ob und wie sich der Seniorenrat gegen Rechtsextremismus positioniert. Frau Herden antwortete, dass sich das Gremium im nächsten Arbeitsgespräch mit der Frage auseinandersetzen werde.

  16. Unter dem letzten Punkt „Verschiedenes“ wurden hauptsächlich kurze Statements über Termine und Nachfragen zur Kenntnis gebracht:
    • An der Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung am 7. Mai 2024 nehmen Frau Herden und Frau Behrens teil.
    • Herr Dick fragte, wie es mit der Bestätigung der Vorsitzenden des Seniorenrats durch die Mitglieder zur Halbzeit aussehe. Frau Herden informiert das dieser Punkt dem Sozialausschuss als Beschlussvorlage des Seniorenrates vorliege.
    • Der Beigeordnete Herr Filip wird an der nächsten Sitzung teilnehmen.
    • Aufgrund der Fristen für die Seniorenratswahl 2024 findet die nächste Sitzung des Seniorenrates schon am Dienstag, dem 5. März 2024 statt.
    • Das nächste Arbeitsgespräch des Seniorenrats wird am 21. Februar 2024 um 12.15 Uhr im Forum Lotsenpunkt, Düsseldorfer Str. 38, 40878 Ratingen durchgeführt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende des Seniorenrates

Ilse Angelika Jones, Mitglied des Seniorenrates (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 27. Februar 2024


Ergebnisprotokoll

der 17. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 30. Oktober 2023

 

  1. Die Vorsitzende, Frau Ingrid Herden, eröffnete die Sitzung. Die Tagesordnung wurde mit zwei Ergänzungen angenommen und die Niederschrift der Sitzung vom 27. Februar 2023 wurde genehmigt.

  2. Auf Vorschlag von Herrn Dick erhoben sich die Mitglieder zu einer Schweigeminute für die Opfer der Geiselnahme durch die Hamas in Israel.

  3. Die neue Abteilungsleiterin 50.2 und Geschäftsführerin des Seniorenrates, Frau Sabine Bretschneider stellte sich im Gremium vor.

  4. Unter dem nächsten Punkt stellte sich die neue Koordinatorin für die Taschengeldbörse Frau Ranya Zefzafi, die auch Mitglied im Jugendrat ist, vor. Seit vielen Jahren verbindet den Seniorenrat und den Jugendrat eine gute Zusammenarbeit. Das gemeinsame Projekt „Taschengeldbörse“ war in der Pandemiezeit wegen der Abstandsregeln nicht mehr umsetzbar und soll nun erneut gestartet werden.

  5. Amtsleiter Saborni informierte zu seniorenrelevanten Haushaltspositionen der Jahre 2022 und 2023 und den Vorschlägen der Kämmerei zum Haushalts-Ansatz 2024 und 2025. Gegenüber 2023 gibt es in den Haushaltsansätzen für 2024/25 für Homepage, Geschäftsbedürfnisse des Seniorenrates und der Seniorenzeitung keine wesentlichen Veränderungen.

  6. Frau Behrens berichtete über die Ehrenamtsmeile am 16.09. 2023 und dankte Frau Erkes und Frau Baunach-Schlüter für ihren Einsatz. Sie merkte an, dass ein wenig mehr Unterstützung bei Auf- und Abbau wünschenswert gewesen wäre. Der neue Termin für die Ehrenamtsmeile 2024 ist Samstag, der 14.09.2024 ab 10:00 Uhr.

  7. Frau Jones gab einen Sachstand zum Projekt „Leihgroßeltern“ in Ratingen. Zu diesem Thema soll für die nächste Sitzung Frau Hartel von der Kirchengemeinde St. Peter und Paul eingeladen werden.

  8. Auf Vorschlag von Herrn Dick bat der Seniorenrat den Bürgermeister die Geschäftsordnung des Seniorenrates der Stadt Ratingen unter § 3, Ziffer 2 wie folgt zu erweitern: „Die Vorsitzende/der Vorsitzende wird zur Halbzeit in ihrem/seinem Amt von den Mitgliedern des Seniorenrates bestätigt.

  9. Abschließend konnten die Seniorenmitglieder Anfragen stellen.

    Frau Robertz trug vor, dass sie als Mitglied des Seniorenrates für den Kulturausschuss benannt ist. Sie fragte an, warum sie während des nicht öffentlichen Teils die Sitzung verlassen müsse. Warum könne stattdessen ein Mitglied des Seniorenrates nicht vereidigt werden? Frau Herden gab die Information, dies sei aus der Niederschrift vom 27.02.2023 zu entnehmen. Frau Brebeck ergänzte, die Hürden seien zu hoch, dafür müsste die Gemeindeordnung NW geändert werden.

    Frau Jones fragte an, ob es gewünscht sei, eine Reportage über die Seniorenbegegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt „Weiße Villa“ in der Seniorenzeitung zu veröffentlichen. Frau Herden sah dies positiv und regte an, diese Frage mit Herrn Dangelmeyer (Chefredakteur Seniorenzeitung) zu besprechen.

    Frau Jones berichtete, dass vor dem Medienzentrum fünf Bäume abgeholzt worden seien. Zum Thema Begrünung und Abholzen von Bäumen würde sie gerne mit dem zuständigen Amt. Kontakt aufnehmen Wer ist dafür zuständig? Amtsleiter Saborni gab die Auskunft, dass das Amt 70 (Grünflächenamt) dafür zuständig sei.

    Frau Herden trug vor, dass Frau Mitic in einer der letzten Sitzungen zum Umbau des Seniorentreffs Mitte vorgetragen habe. Dazu gab es nun bereits eine Ortsbesichtigung. Wie ist der Sachstand? Amtsleiter Saborni gab die Auskunft, dass er im Vorfeld vergeblich versucht habe mit dem zuständigen Kollegen Kontakt aufzunehmen. Er werde dazu in der nächsten Sitzung berichten.

  10. Die nächste Sitzung des Seniorenrates findet am Montag, 15.01.2024, 10:00 Uhr im Ratssaal statt.

  11. Auf allgemeinen Wunsch der Mitglieder des Seniorenrates sollen wieder vorbereitende Arbeitsgespräche vor den offiziellen Sitzungen des Seniorenrates durchgeführt werden. Das erste gemeinsame Arbeitsgespräch ist für Dienstag, 19.12.2023, 10:00 Uhr bei der AWO „Weiße Villa“, Düsseldorfer Straße 141, 40878 Ratingen festgesetzt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

 

Ratingen, 23.12.2023


Ergebnisprotokoll

der 16. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 15. Mai 2023

  1. Die stellvertretende Vorsitzende, Frau Heidelore Brebeck, eröffnete und leitete die Sitzung, weil die Vorsitzende Frau Ingrid Herden entschuldigt abwesend war. Die Tagesordnung und die Niederschrift der Sitzung vom 27. Februar 2023 wurden eingangs genehmigt.
  2. Ein wichtiges Anliegen des Gremiums gleich zu Beginn der Sitzung war es, die Öffnungszeiten der städtischen Mehrgenerationen- und Seniorentreffs sicher zu stellen. Es hatte mehrfach Klagen gegeben, dass die Treffs ohne Vorankündigung geschlossen geblieben waren. Eine Zusage der Verwaltung, hier ein kontinuierliches und zuverlässiges Öffnen zu gewährleisten, wurde lobend zur Kenntnis genommen.
  3. Anschließend informierte Herr Jörg Saborni in seiner Funktion als Amtsleiter des Sozialamtes und Koordinator für Seniorenangelegenheiten über die Vorgänge zum Neubau des Seniorentreffs Ratingen West. Er demonstrierte mit einer PowerPoint-Darstellung und mit Grundrissvorlagen den aktuellen Stand des Bauvorhabens.
  4. Unter dem nächsten Punkt ging es um die Teilnahme des Seniorenrates an der Steuerungsgruppe „Nachhaltigkeitsstrategie für Ratingen“ und um die Auslobung eines „Ratinger Nachhaltigkeitspreises“, die erstmalig in diesem Jahr stattfinden soll. Das Seniorenratsmitglied Herr Dähne konnte für beide Aufgaben gewonnen werden.
  5. Bezüglich des Dauertagesordnungspunkt der Codierung der Ruhebänke im Ratinger Raum angeht, wurde kein Beschluss gefasst, bis der Leiter der Feuerwehr, Herr Schubert, einen Bericht zum aktuellen Stand der Umsetzung dieser Aktion vorgetragen hat.
  6. Das Gleiche gilt für den Gesetzentwurf zum Thema Gebäude-Energie-Gesetz, der ebenfalls verschoben wurde, bis präzisere Aussagen von Seiten der Politik vorliegen.
  7. Das Seniorenratsmitglied Frau Andrea Behrens erklärte sich bereit, den nächsten Punkt – die Beteiligung an der „18. Meile des Ehrenamtes“ am Samstag, 16.09. 2023 von 10:00 bis 13.30 Uhr – unter ihre Fittiche zu nehmen und wegen eines geeigneten Standortes auf dem Kirchenvorplatz von St. Peter und Paul Kontakt mit der Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen e. V. Kontakt aufzunehmen.
  8. Unter dem nächsten Punkt der Tagesordnung wurde aus den Arbeitsgruppen berichtet. Frau Behrens informierte einerseits über die konstituierende Sitzung des Dialogforums Speestraße und andererseits auch über die besondere Qualität und Arbeitsweise des Seniorenrates der Stadt Leipzig, die vielleicht auch als Anregung für die Ratinger Arbeit beispielhaft sein könnte. Der Vorsitzenden Frau Herden wird eine Kontaktaufnahme vorgeschlagen.
  9. Die Arbeitsgruppe „Neue Medien“ unter Leitung von Frau Brebeck wird sich bis zur nächsten Sitzung über eventuelle Veränderungen in der Gestaltung der Homepage austauschen und das Ergebnis mitteilen.
  10. Hier wurde diskutiert, welcher Gast für die nächste Sitzung eingeladen werden soll. Der Seniorenrat beschloss, die kommissarische Leiterin Frau Anne Rodler des Ratinger Stadtmuseums anzufragen. Sie soll dazu vortragen, welche spezielle Angebote für Seniorinnen und Senioren es im Stadtmuseum gibt. Auf die weitere Gästeliste wurden Herr Schubert von der Feuerwehr und Frau Pia Dorn von der Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen e. V. gesetzt.
  11. Herr Saborni gab bekannt, dass die Geschäftsstelle des Seniorenrates immer noch nicht besetzt sei und er diese Aufgabe als Koordinator für Seniorenangelegenheiten bis auf Weiteres innehabe. Er teilte auch mit, dass für die neue Wohngeldreform zur Bearbeitung der Anträge auf Bürgergeld vier zusätzliche MitarbeiterInnen eingearbeitet worden seien. Der neue Behindertenbeirat könne nach der Sommerpause tagen.
  12. Abschließend konnten die Seniorenmitglieder Anfragen stellen.

    Herr Dick wollte wissen, wann der Jahresbericht 2022 der Vorsitzenden erscheine. Frau Brebeck antwortete, dass sie in Absprache mit dem Vorstand des Seniorenrates für den Jahresbericht 2022 zuständig sei und dieser in Arbeit sei.

    Frau Sigl fragte, ob ein Interesse an einem Stammtisch bestünde. Nach Diskussion im Gremium erklärten sich Frau Jones und Frau Sigl bereit, die Einzelheiten zu überlegen und dem Gremium in einer der nächsten Sitzungen vorzustellen.

  13. Die nächste Sitzung des Seniorenrates ist für Montag, 04.09.2023 geplant.

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 14.08.2023


Ergebnisprotokoll

der 15. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 27. Februar 2023

 

Die Vorsitzende des Seniorenrates Frau Herden stellte fest, dass der Seniorenrat der Stadt Ratingen ordnungsgemäß eingeladen wurde und die Tagesordnung einstimmig angenommen hat. Nach Genehmigung des Protokolls der letzten Sitzung wurden folgende Punkte besprochen:

  1. Amtsleiter Saborni nimmt die Vorschläge und Hinweise der anwesenden Mitglieder des Seniorenrates zur Aktualisierung des Seniorenwegweisers „Informationen für Senioren“ auf. Die Bearbeitung der Vorschläge zu zukünftigen möglichen Inhalten des Seniorenwegweisers obliegt der Verwaltung. Das Gremium erhält in den nächsten Monaten dazu gesonderte Informationen.
  2. Amtsleiter Saborni gibt einen aktuellen Sachstandsbericht zum Umbau der Seniorenbegegnungsstätten Mitte und Neubau West.
  3. Auf Anfrage von Frau Herden, teilt Herr Dick mit, dass der Ausschuss „Neue Medien“ noch nicht getagt habe. Auf der Homepage des Seniorenrates sollten auf Vorschlag von Herrn Dick Weihnachtsgrüße an die Seniorinnen und Senioren mitaufgenommen werden, dazu werde im Herbst die Arbeitsgruppe „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ beauftragt. Eine Überarbeitung der Homepage soll in der AG „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ vorgeplant werden.
  4. Nun folgen Anfragen von Seniorenratsmitgliedern:
    Herr Düwel: „In der Sitzung des Bezirksausschusses Mitte am 24.01.2023 musste ich für den nicht öffentlichen Teil den Ratssaal verlassen. Kann man sich als Seniorenratsmitglied nicht vereidigen lassen? ´“Amtsleiter Saborni wird diese Frage an die Ratsabteilung (01) weiterleiten und entweder zu diesem Thema eine E-Mail an die Seniorenratsmitglieder versenden oder in der nächsten Sitzung berichten. Ergänzung: Nach Rücksprache mit 01 dürfen die Seniorenratsmitglieder nicht an den nichtöffentlichen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates teilnehmen, wenn sie keine Mitglieder sind. Eine Vereidigung ist nicht möglich.

    Frau Weidner-Hegenbarth: „Zur Parksituation auf dem Parkplatz Stadthalle wird berichtet und wie ich am 09.02.2023 selbst erlebt habe, sind seit Wochen die Parkuhren außer Betrieb gestellt, d.h. es muss eine Parkscheibe benutzt werden. Frage: Wie lange kann man in dieser Situation parken, zumal die 1. Stunde kostenlos ist?“ Diese Anfrage soll von Herrn Baumann/Ordnungsamt schriftlich beantwortet werden.

  5. Herr Saborni teilt mit, dass die Mitglieder des neuen Behindertenbeirates in der Ratssitzung am 14.02.2023 beschlossen wurden. Die Vorbereitungen zur konstituierenden Sitzung würden laufen.
    Herr Schubert von der Feuerwehr wollte eigentlich zum Thema „Bevölkerungsschutz“ vortragen, aber sei verhindert gewesen, wäre jedoch gerne bereit, in eine der nächsten Sitzungen zu kommen.
    Weiterhin teilt Herr Saborni mit, dass drei neue Kollegen in der Wohngeldstelle zum 01.04.2023 anfangen würden. Aufgrund der steigenden Anzahl an Wohngeldanträgen bedingt durch die neue Wohngeldreform nimmt die Arbeitsbelastung des Personals kontinuierlich zu, auch im Hinblick darauf, dass die neuen Kollegen/innen erst eingearbeitet werden müssten.

    Amtsleiter Saborni informiert, dass der neue Abteilungsleiter voraussichtlich zum 01.05.2023 anfangen werde.

Die nächste Sitzung des Seniorenrates finden am 15. 05. 2023 um 10.00 Uhr im Ratssaal, Rathaus, Minoritenstraße. 2-6, 40878 Ratingen statt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende des Seniorenrates

Ratingen, 15.März 2023


Ergebnisprotokoll

der 14. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen
vom 16. Januar 2023

 

Die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenrates Frau Brebeck stellte fest, dass der Seniorenrat der Stadt Ratingen ordnungsgemäß eingeladen wurde und die Tagesordnung einstimmig angenommen hat. Nach Genehmigung des Protokolls der letzten Sitzung wurden folgende Punkte besprochen:

  1. Herr Saborni informierte als Vertreter der Stadt Ratingen die Mitglieder, dass der offizielle Seniorenwegweiser „Informationen für Senioren“ einer Aktualisierung bedürfe. Erste Diskussionsbeiträge aus dem Gremium machten deutlich, dass die derzeitige Broschüre so manchen Entwicklungen nicht mehr entspreche. Besonders die Rubrik „Aktiv im Alter“ brauche z. B. Ergänzungen im Bereich „Neue Medien“:
    • bei Internetangeboten der Stadt Ratingen
    • aus dem Bürgerbüro
    • für das Ratsinformationssystem/RIS
    • Link für die Homepage des Seniorenrates
    • Angaben zu Pflegeportalen
    • Anwendung der Ratingen App.
    • Wegweiser zu den Seniorentreffs.

    Für die nächste Sitzung werden die bisherigen Senioreninformationen den Mitgliedern auf Wunsch noch einmal in Schriftform zugeschickt.

  2. Die Mitglieder Frau Weidner-Hegenbarth, Herr Düwel und Frau Baunach-Schlüter berichteten aus den Sitzungen der verschiedenen Ausschüsse.

  3. Folgende Anfragen von Seniorenratsmitgliedern wurden gestellt:
    • Frau Weidner-Hegenbarth erkundigte sich zum Thema Anbieterwechsel bei den gelben Tonnen, inwieweit hier insbesondere Seniorinnen und Senioren unterstützt würden. Dazu teilte Frau Brebeck mit, dass die Stadt keine rechtlichen Möglichkeiten habe, hier einzugreifen, da die gelben Tonnen zum dualen System gehörten. Sie bat Herrn Dangelmeyer, den Chefredakteur der Seniorenzeitung, „Aus unserer Sicht“ darüber in der nächsten Ausgabe zu berichten.

    • Frau Jones fragte, ob das Thema „Altersdiskriminierung“ im Seniorenrat Interesse fände, z.B. wenn in einer Arbeitsstelle Seniorinnen und Senioren eingesetzt werden und das Alter eine latente Rolle spiele. Hier gab Herr Saborni den Hinweis, dass es diesbezüglich Beratungsangebote der neuen Diskriminierungsstelle des Kreises Mettmann gebe.
    Die Kontaktdaten seien:
    Beratungsstelle gegen Alltagsrassismus für den Kreis Mettmann
    Adresse: Mühlenstraße 15, 40822 Mettmann,
    Telefon: 02104/95282-45,
    Mail: info@gegen-alltagsrassismus.org
    Web: www.gegen-alltagsrasssismus.org

    • Frau Weidner- Hegenbarth sprach das Thema „Einsamkeit“ im Alter an. In Düsseldorf wurde dazu eine Projektgruppe gegründet. Wie steht unser Gremium zu diesem Problem? Frau Brebeck teilte mit, dass es z. B. Tanz-angebote speziell für Seniorinnen und Senioren im Kreis Mettmann gebe. Frau Jones fügte hinzu, dass Weiterbildungsangebote für Leiterinnen und Leiter einer Seniorentanzgruppe „Tanz“ existieren. Frau Weidner-Hegenbarth ergänzte, dass es in München sogenannte Einsamkeitstelefone gäbe und dass man vielleicht in der Seniorenzeitung für dieses Thema einen Fragebogen entwickeln könne. Die stellvertretende Vorsitzende fand diese Idee gut und bat Frau Weidner-Hegenbarth einen entsprechenden Fragebogen zu entwerfen. Aus der Sicht von Herrn Saborni werden in den Seniorenbegegnungsstätten niedrigschwellig relevante Angebote gemacht.

    Herr Dangelmeyer (Sitzungsunterbrechung für seinen Beitrag) ergänzte dies und wies darauf hin, dass zu diesem Thema in der Dezemberausgabe 2023 der Seniorenzeitung ein umfangreicher Artikel erschienen sei.

  4. Herr Saborni berichtete aus der Verwaltung der Stadt Ratingen, dass die Kollegin, Frau Johann, die Abteilung Soziale Hilfen, Grundsicherung, Asyl und Wohngeld übernommen habe. Zudem kündigte er an, dass auch die Stelle des Abteilungsleiters für diesen Bereich demnächst neu besetzt würde.
    Bezüglich der Satzung der Stadt Ratingen für den Beirat für Menschen mit Behinderung werde man in der Sitzung vom 26.01.2023 die stimmberechtigten Mitglieder benennen. Die endgültige Beschlussfassung darüber erfolge am 14.02.2023 im Rat.

  5. Frau Jones und Frau Baunach-Schlüter erklärten sich bereit, ein persönliches Gespräch mit der stellvertretenden Museumsleiterin Frau Rodler zu führen und zu eruieren, inwieweit eine Zusammenarbeit zwischen Seniorenrat und Museum umsetzbar wäre.

    Herr Dick wies darauf hin, dass er die traditionellen Weihnachts- und Neujahrsgrüße auf der Homepage des Seniorenrates vermisst habe. Er bittet darum, diese am Ende des Jahres unbedingt wieder zu auf der Homepage einzustellen.

Die nächsten Sitzungen des Seniorenrates finden am 27.02. und 15.05.2023 um 10.00 Uhr im Ratssaal, Rathaus, Minoritenstraße. 2-6, 40878 Ratingen statt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende des Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 28.Februar 2023


Ergebnisprotokoll

der 13. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 07. November 2022

 

Die Vorsitzende des Seniorenrates begrüßte die anwesenden Seniorenratsmitglieder, Vertretende der Stadt Ratingen und die Gäste. Nach Erledigung der Formalien wurden folgende Punkte besprochen und soweit erforderlich entschieden:

 

  1. Die zuständige Koordinatorin für die städtischen Seniorenbegegnungsstätten der Stadt Ratingen, Frau Mitic, gab einen Sachstandsbericht bezüglich der Überlegungen zum Neubau des Seniorentreffs West an der Liebigstraße und dem Umbau des Seniorentreffs Mitte an der Minoritenstraße.

  2. Danach stellte sich die neue Koordinatorin der Taschengeldbörse, Frau Josephine Hänsel, den Seniorenratsmitgliedern vor. Frau Hutmacher vom Jugendamt teilte die Öffnungszeiten der Taschengeldbörse mit: Montag und Mittwoch von 16.30 bis 18.30 Uhr.

  3. Im nächsten Tagesordnungspunkt begrüßte die Vorsitzende Herrn Knebel von der AG „Verbraucher“ des Kreises Mettmann. Er trug zum Thema „Digitale Teilhabe im Alter“ vor. Insbesondere berichtete er über das Projekt der „Digitalpaten“, das in Hilden gut angelaufen sei. Diese Initiative soll insbesondere Senioren/innen den Schritt ins digitale Leben erleichtern. Viele ältere Mitmenschen hätten Berührungsängste mit digitalen Medien und fürchten, mit den modernen Geräten nicht zurecht zu kommen, auch sind sie unsicher in Bezug auf Datensicherheit und Internetkriminalität. Ehrenamtliche Digitalpaten können ihren Mitmenschen den persönlichen Kontakt mit den aktuell gängigen Geräten – z.B. Smartphone und Tablet – ermöglichen, ihnen die Funktionen erklären und helfen, die Geräte praktisch zu erproben. Zudem können die Digitalpaten bei der Einrichtung von Sprachassistenten, bei der Nutzung von Video-Konferenztools und der Anwendung von Messenger-Diensten behilflich sein. Die Hilfeleistungen sind dabei praktisch angelegt: Die Paten wollen helfen, z.B. beim Ausfüllen von Formularen, beim Downloaden von Dokumenten oder beim Bestellen von Tickets.

  4. Die Vorsitzende Frau Herden berichtete zum Seniorentag am 4. September 2022, dass es viele positive Rückmeldungen zur guten Vorbereitung und zum Ablauf gegeben habe. Die Frage an das Gremium, wann es die nächste Veranstaltung dieser Art geben werde, herrschte Einigkeit darüber, dass sich der nächste Seniorenrat dazu Gedanken machen solle.
    Anschließend wurde zu der Seniorenmesse der Arbeiterwohlfahrt AWO Lintorf vom 09./10.September.2022, und zur 17. Ehrenamtsmeile der Freiwilligenbörse vom 17. September 2022 berichtet. An beiden Veranstaltungen war der Seniorenrat aktiv vertreten. Frau Herden machte danach Ausführungen zur Info-Messe des Bürgerdialoges am 26. November 2022 in Lintorf, die sich mit der Neugestaltung der Speestraße beschäftigt. Drei Mitglieder des Seniorenrates werden für den Seniorenrat bei der Veranstaltung präsent sein.

  5. Als nächsten Gast begrüßte die Vorsitzende Herr Schubert von der Feuerwehr Ratingen. Er gab einen Zwischensachstand zum Thema „Codierung von Ruhebänken, Er trug vor, dass es noch keine abschließende Dokumentation gebe. Herr Schubert wies darauf hin, dass in jedem Handy die Funktion der Ortung aktiviert werden könne und über die 112 die Notrufzentrale der Feuerwehr jederzeit erreichbar sei. Herr Schubert wies zusätzlich auf die Notruf-App NORA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hin. Wenn ein Notruf abgesetzt werde, wird automatisch der genaue Standort des Gerätes an die Einsatzleitstelle übermittelt.

  6. Im nächsten Tagesordnungspunkt ging es um Sachstände der Arbeitsgruppen des Seniorenrates. Frau Brebeck teilte mit, dass die Arbeitsgruppe „Neue Medien“ bis dato nicht getagt habe und sich erst im neuen Jahr treffen werde. Frau Herden bat zu prüfen, was man aus anderen Homepages der Seniorenräte im Kreis Mettmann übernehmen oder lernen könne. Zudem bittet sie die Arbeitsgruppe den Link des Landeskriminalamtes zum Enkeltrick auf der Homepage unter „Hilfreiche Links“ einzustellen. Auch sollen Ideen zur Umbenennung der Kategorie „dies und das“ entwickelt werden. Die Arbeitsergebnisse der genannten Punkte sollen dem Vorstand zugeleitet werden.

  7. Im nächsten Tagesordnungspunkt war das Gremium nach Diskussion mehrheitlich der Auffassung, dass für eine persönliche Sprechstunde zum jetzigen Zeitpunkt kein Bedarf besteht. Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre schätzte man die Resonanz aus der Bevölkerung eher als gering ein. Zudem gebe es auch andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit dem Seniorenrat wie zum Beispiel mittels Briefs, Bereitschaftshandy oder E-Mail.

  8. Zum Thema „nächste Gäste“ berichtete Herr Saborni, dass in der Sitzung des Sozialausschusses am 27.Oktober.2022 Herr Schams von der Kreisfeuerwehr zum Thema „Zivil- und Katastrophenschutz“ vorgetragen habe. Herr Schams könne für die nächste Sitzung eingeladen werden. Frau Herden trug vor, dass Herr Dangelmeyer in der letzten Seniorenzeitung „Aus unserer Sicht“ zum rücksichtslosen Verhalten von Busfahrern gegenüber älteren und behinderten Menschen berichtet habe. Auf diesen Artikel gab es vielfältige Reaktionen aus der Leserschaft. Sie schlug vor, zu dieser Thematik einen Vertreter der Rheinbahn einzuladen, um mit diesem die Thematik zu erörtern. Das Gremium entschied sich zunächst für den Vorschlag, Herr Schams einzuladen. Sollte er sein Kommen nicht einrichten können, käme der Vorschlag in Betracht, einen Vertreter der Rheinbahn einzuladen.

  9. Frau Baunach-Schlüter berichtete von einer Veranstaltung im Mehrgenerationentreff Tiefenbroich, in der die Kreispolizei Mettmann zum Thema „Achtung Enkeltrick“, vor Schockanrufen, falschen WhatsApp Nachrichten und falschen Handwerkern an der Haustür sensibilisiert habe.

  10. Herr Saborni gab folgende Mitteilungen:
    a) In der Sitzung des Sozialausschusses wurde die Satzung für den Beirat für Menschen mit Behinderungen der Stadt Ratingen beschlossen (308/2022). Die Beratungsfolge ist nun der Haupt- und Finanzausschuss und der Rat. Die konstituierende Sitzung wird für das 1.Quartal 2023 erwartet.
    b) Zum 01. Februar 2023 tritt die neue Wohngeldreform des Bundes in Kraft, dadurch wird sich die Menge der Antragstellenden wahrscheinlich um das 3fache erhöhen, denn das Wohngeld wird deutlich erhöht und ein weiterer Heizkostenzuschuss ist eingeplant.

 

Die nächste Sitzung wurde auf Montag, den 16. Januar 2023 um 10.00 Uhr terminiert.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende des Seniorenrates

Ratingen, 23. Dezember 2022


Ergebnisprotokoll

der 12. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 29. August 2022

 

Die Vorsitzende des Seniorenrates stellte fest, dass der Seniorenrat der Stadt Ratingen ordnungsgemäß eingeladen wurde und die Tagesordnung einstimmig angenommen hat. Wegen der Umstellung auf das neue Ratsinformationssystem wurde die Genehmigung der Niederschrift der letzten Sitzung vom 04.07.2022 in die nächste Sitzung vertagt.

 

1. Als Gast begrüßte die Vorsitzende Frau Herden den neuen Leiter der Polizeiwache in Ratingen, Herrn Polizeikommissar Frank Bauernfeind. Er stellte sich vor und berichtete aus verschiedenen Perspektiven über das Thema Sicherheit für ältere Bürgerinnen und Bürger und bezog sich schwerpunktmäßig auf Trickbetrug und dessen Prävention. Des Weiteren informierte Herr Bauernfeind ausführlich über die Teilnahme von Seniorinnen und Senioren im Verkehrsgeschehen und zu Verkehrsunfallzahlen im Kreisgebiet unter Beteiligung von Menschen zu Fuß oder per Fahrrad. Zudem erläuterte er die präventiv durchgeführten fortlaufenden Kontrollen des Verkehrs- und Wachdienstes von motorisierten nicht und motorisierten Verkehrsteilnehmenden. Hier betonte er eindringlich, dass ältere Menschen als Verkehrsteilnehmende in jeder Form – per Auto, Fahrrad, Rollator oder zu Fuß - immer größtmögliche Wachsamkeit bewahren sollten. Dazu gehöre auch eine regelmäßige Seh- und Hörprüfung.

 

2. Herr Hausfeld vom Citymanagement „Innenstadtbüro“ gab Informationen zu den Verfügungsfonds, dem Bürgermitwirkungsbudget und Hinweise zur Antragstellung.

 

3. Als nächsten Punkt teilte Frau Herden mit, dass das Seniorenratsmitglied Herr Evers seine Ämter im Gremium aus persönlichen Gründen Ende August mit sofortiger Wirkung niedergelegt habe. Daraufhin informierte Herr Saborni das Gremium, dass nun Herr Dähne als neues Mitglied nachfolge. Dieser nahm die Wahl an.

 

4. Ein Hauptakzent der Sitzung des Seniorenrates lag auf der Präsentation, Information und Diskussion rund um den bereits öffentlich angesagten Seniorentag, der am Sonntag, dem 4. September 2022 in der Stadthalle stattfinden wird. Neben der Besprechung organisatorischer Fragen zum Programmablauf wurden einzelne Aufgaben wie z. B. Durchführung der Power-Point-Präsentationen, Pressemitteilungen, Fotos, Bereitstellung von Infomaterial etc. verteilt. Soweit sie nicht schon im Vorfeld veranlasst und im Detail besprochen worden waren.

 

5. Dankenswerter Weise meldeten sich die Mitglieder Frau Baunach-Schlüter und Frau Behrens dafür, den Seniorenrat bei der Seniorenmesse der Arbeiterwohlfahrt in Lintorf (Evangelische Kirchengemeinde, Bleibergweg) am 9. September 2022 zu vertreten.

 

6. Aus der Arbeitsgruppe “Neue Medien“, PÖÄ teilte Frau Brebeck mit, dass sie bezüglich der Ratinger App auf der politischen Ebene im Gespräch sei und sich die AG Mitte September träfe.

 

7. Auf Vorschlag der Vorsitzenden wurde zur digitalen Nutzung des neuen papierlosen Ratsinformationssystems mit Stimmenmehrheit beantragt, jedem Mitglied des Gremiums ein Tablet zur Verfügung zu stellen.

 

8. Passend zu diesem Thema wird in die nächste Seniorensitzung Herr Erwin Knebel von der AG „Verbraucher“ eingeladen, der zur „Digitalisierung“ , zum Projekt „Digitalpaten“ und zu den Auswirkungen für die Kommunen nach dem Onlinezugangsgesetz einen Vortrag halten wird. Frau Herden wird Herrn Knebel kontaktieren.

 

9. Durch das Ausscheiden von Herrn Evers aus dem Seniorenrat sind Vakanzen in den einzelnen Ausschüssen entstanden, für deren Nachbesetzung Mitglieder aus dem Gremium gesucht werden. Frau Herden wird eine neue Liste in die Mitgliederrunde mailen, damit sich schon jede/jeder bis zur nächsten Sitzung über die notwendigen Vertretungen Gedanken machen kann.

 

10. Für den Besuch im Landtag am Mittwoch, dem 28. September. 2022 auf Einladung von Herrn Dr. Heinisch haben sich sechs Mitglieder des Seniorenrates gemeldet, die auch gerne (Ehe-)Partner und/oder Freunde mitbringen dürfen. Eine verbindliche Teilnahme wird die Vorsitzende noch abfragen.

 

Die nächste Sitzung wurde auf Montag, den 7. November 2022 um 10.00 Uhr terminiert.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende des Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 13.Oktober 2022


Ergebnisprotokoll

der 11. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 04. Juli 2022

 

Nach Erledigung der Formalien wurden folgende Punkte besprochen und soweit erforderlich entschieden:

 

1. Die Vorsitzende, Frau Herden, gab allgemeine Informationen zum Ablauf des Seniorentages „Sicherheit & Gesundheit“, der am 04.09.2022 in der Stadthalle Ratingen von 11 – 16 Uhr stattfinden wird. Es bestand im Seniorenrat Einigkeit, dass Frau Herden bei der Begrüßung um 11 Uhr im Suitbertus Saal alle anwesenden Seniorenratsmitglieder auf der Bühne kurz vorstellen wird. Noch ist die Frage offen, ob Herr Bürgermeister Pesch selbst oder eine andere Person der Stadt Ratingen ein Grußwort spricht. Herr Herden, als Mitglied der AG Sicherheit, stellte in einer umfangreichen und ansprechenden Power-Point-Präsentation die 42 einzelnen Punkte des Programms vor. Es wird Vorträge, Messestände und Mitmachaktionen innerhalb und im Außenbereich der Stadthalle geben. Als Moderator der Vorträge im Angersaal konnte Herr Volker Boix gewonnen werden. In der nächsten Zeit sind diverse Punkte, wie zum Beispiel Beschaffen von zwei Laptops, Anfertigung von Namensschildern, Entwurf/Druck von Handzetteln für die Vorträge im Angersaal, sowie des Werbeplakats für die Veranstaltung selbst und die Anmeldung der Musikeinlagen bei der Gema, zu erledigen. Frau Jones dankte der Arbeitsgruppe sehr herzlich für die gute Vorbereitung.

 

2. Den Antrag der SPD-Fraktion vom 13.05.2022, mit dem die Verwaltung gebeten wird, die bestehenden Konzepte für Angebote mit einem generationsübergreifenden Schwerpunkt bei Senioren-, Kinder- und Jugendeinrichtungen zu überarbeiten und in den Fachausschüssen vorzustellen, nahm der Seniorenrat zur Kenntnis. In diesem Zusammenhang sollen – nach dem Antrag – auch gleichzeitig Träger von Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie von (teil-) stationären Einrichtungen der Seniorenhilfe und weitere in der Seniorenarbeit Aktive gewonnen werden, die bereit wären, generationsübergreifende Projekte in ihren Häusern anzubieten. Der Jugendrat und der Seniorenrat sind in den Prozess einzubeziehen. Der Seniorenrat wies darauf hin, dass der Gedanke der Vernetzung bereits in vielfältiger Weise in Ratingen umgesetzt wird.

 

3. Frau Jones regte an, in Ratingen eine Sprechstunde des Seniorenrates für Seniorinnen und Senioren anbieten. Dieses Thema soll in der nächsten Sitzung diskutiert werden.

 

4. Frau Herden berichtete von der Ortsbesichtigung im Seniorentreff Mitte am 23.05.2022 und aus der Sitzung des Bezirksausschusses Mitte am 25.05.2022 zum Thema „Sanierung Seniorentreff Mitte“. Unter allen Beteiligten der Begehung bestand Einigkeit, dass eine Sanierung dringend geboten sei. Nach dem Protokoll der letzten Sitzung des Bezirksausschuss Mitte wurde der TOP „Sanierungsbedarf Seniorentreff Ratingen Mitte“ in die nächste Sitzung am 10.08.2022 als „Bericht der Verwaltung“ aufgenommen.

 

5. Nochmals befürwortete der Seniorenrat die Einladung vom 1. Polizeikommissar Frank Bauernfeind als möglichen Gast für die nächste Seniorenratssitzung am 29.08.2022. Herr Saborni wird Herrn Bauernfeind ansprechen. Als nächster Gast könnte zum Thema „Digitalisierung“ Herr Erwin Knebel von der AG „Verbraucher“ des Kreises Mettmann eingeladen werden und zum Projekt „Digitalpaten“ und den Auswirkungen für die Kommunen nach dem Onlinezugangsgesetz vortragen.

 

Weiterhin berichtete Frau Herden, dass sie zum Thema Sachstand „Codierung Ruhebänke in Ratingen“ den Kontakt mit Herrn Dahlmann von der Feuerwehr suchen wird.

 

Frau Herden gab die Einladung von Herrn Dr. Heinisch zur Besichtigung des Landtages weiter, die im Gremium allgemeine Zustimmung fand. Frau Herden wird sich um einen Termin für den Herbst 2022 bemühen.

 

Im Rahmen der Ehrenamtsmeile am Samstag, den 17.09.2022 wird der Seniorenrat wie immer vertreten sein. Da Frau Herden zu diesem Termin abwesend sein wird, haben sich zur Vorbereitung mit dem Koordinator Herrn Raßloff Frau Behrens, Frau Baunach-Schlüter, Frau Erkes und Herr Düwel bereit erklärt. Sie werden gleichzeitig bei der Ehrenamtsmeile mit dem Stand des Seniorenrates vertreten sein.

 

Die nächste Sitzung des Seniorenrates ist für Montag, 29.08.2022 um 10:00 Uhr terminiert.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

 

Ratingen, 28.07.2022


Ergebnisprotokoll

der 10. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 16. Mai 2022

 

Nach Erledigung der Formalien wurden folgende Punkte besprochen und soweit erforderlich entschieden:

 

1. Herr Leonard Sibbing von der Ratingen Marketing GmbH berichtete über den Sachstand und die Erweiterung der „Ratingen App“, die offensichtlich in manchen Punkten zur Kritik Anlass gegeben hat, aber auch nützliche Informationen beinhaltet. Der Fokus auf die Gruppe der Seniorinnen und Senioren könnte mehr betont werden, meinten insbesondere die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Neue Medien“. Die Arbeitsgruppe wird Herrn Sibbing, nach Abstimmung mit dem Vorstand des Seniorenrates, einen Katalog von seniorenrelevanten Themen zur weiteren Bearbeitung in der „Ratingen App“ unterbreiten.

 

2. Der anschließende Punkt griff die Berichte von den einzelnen Arbeitsgruppen auf, die unterschiedlichste Themen ansprachen.

 

Der Bericht der Arbeitsgruppe „Sicherheit“ über den aktuellen Stand der Organisation des Seniorentages fand aufmerksames Gehör. Die Vorbereitungen seien bereits in vollem Gange. Kontakte zu Vortragenden wurden aufgenommen, Messestände und Mitmachaktionen sind geplant bzw. schon auf den Weg gebracht.

 

Die Arbeitsgruppe „Medien, Presse und Öffentlichkeitsarbeit“ hat sich intensiv um den Entwurf eines neuen Logos für den Seniorenrat gekümmert und legte dem Gremium drei sehr gelungene Versionen zur Abstimmung vor. Das mehrheitliche gewählte Exemplar wird also demnächst den Seniorenrat in der Öffentlichkeit besser repräsentieren.

 

3. Der nächste Tagesordnungspunkt befasste sich mit der noch ausstehenden Codierung von Ruhebänken im Ratinger Raum. Frau Herden berichtete, die Feuerwehr Ratingen habe mitgeteilt, dass keine kreisweite Codierung von Ruhebänken nötig sei. Herr Saborni teilte ergänzend mit, dass bei der Feuerwehr der neue Arbeitskreis „Einsatzplan“ seine Arbeit aufgenommen habe, in dem das Thema „Codierung Ruhebänke“ behandelt werde. In diesem Zusammenhang wurde das Ausscheiden des Seniorenratsmitglieds Herrn Hamm aus gesundheitlichen Gründen aus dem Seniorenrat bedauert, der maßgeblich am Thema „Ruhebänke“ sowie den Vorarbeiten zum Seniorentag beteiligt war.

 

Als Folge wurden die neuen Vertretungen in Ausschüssen für Herrn Hamm benannt:

- Für den Sportausschuss: Herr Düwel

- Für den Sozialausschuss: Frau Behrens (Vertretung)

- Für den Schulausschuss: Frau Baunach-Schlüter (Vertretung)

- Für den Bezirksausschuss Lintorf: Frau Fröhlich (Vertretung)

 

4. Darüber hinaus wurde noch einmal die „Sanierung Seniorentreff Ratingen Mitte“ zur Sprache gebracht, allerdings gab es hier wenig neue Erkenntnisse. Nichtsdestotrotz wird Frau Herden in der nächsten Sitzung des Bezirksausschusses Ratingen Mitte die Sanierung des Treffpunktes wieder ansprechen und den Bürgermeister diesbezüglich noch einmal um Unterstützung bitten.

 

5. Auch über die Einladung möglicher Gäste für die nächste Sitzung wurde diskutiert. Es wurde beschlossen, Herrn 1. Polizeihauptkommissar Ralf Bauernfeind. Leiter der Polizeiwache in Ratingen, einzuladen. Zudem plädierte Frau Jones dafür, die nächste Sitzung des Seniorenrates im Museum der Stadt Ratingen stattfinden zu lassen.

 

6. Der nächste Tagesordnungspunkt beschäftigte sich mit Berichten der Seniorenratsmitglieder aus Rats- und Ausschusssitzungen der Stadt Ratingen. U.a. wurden folgende Punkte angesprochen:

  • Frau Weidner-Hegenbarth trug vor, dass es in der Ratssitzung vom 05. 04. 2022 u. a. zum Thema „Alte Feuerwache“ keine neuen Kenntnisse gegeben habe und im Sozialausschuss vom 07.04.2022 nur der Behindertenbeirat und die städtische Wohnungsbaugesellschaft thematisch zur Debatte gestanden haben. Konkrete Schlussfolgerungen gab es nicht.
  • Frau Herden berichtete aus dem Ausschuss für Digitalisierung zur Ratingen App und erwähnte in diesem Kontext die Planung eines Mängelmelders in dieser App mit automatischer Antwortfunktion, wenn sich Bürger auf diesem Wege über einen Missstand in der Stadt beschwerten. Auch eine neue Plattform des Ratsinformationssystems soll eingeführt und zügig umgesetzt werden. Ebenso wird das Onlinezugangsgesetz bis Ende 2022 umgesetzt, wonach der Onlinezugriff auf Bund, Land und Kommunen verbessert werden soll.

  • Frau Herden berichtete zudem von der Kreisseniorenkonferenz vom 04.05.2022. Das dort angesprochene digitale Ablagesystem in Haan für Protokolle und andere wichtige Dokumente, könnte ein interessantes Thema für einer der nächsten Sitzungen auch im Seniorenrat in Ratingen sein.

7. In den Mitteilungen der Verwaltung berichtete Herr Saborni über die Unterbringung von 717 Flüchtlingen aus der Ukraine. Davon seien 576 privat und 141 städtisch untergebracht. 657 Menschen befänden sich im Leistungsbezug. Die Elsa-Brandström-Schule stehe als mögliches Ausweichquartier zur Verfügung.

 

8. Zum Schluss gab es noch Anfragen von einzelnen Seniorenratsmitgliedern.

  • Frau Behrens, die den Seniorentreff Süd betreut, berichtete, dass der Kurs „Yoga auf dem Stuhl“ vor dem Ende stehe, weil der Honorarvertrag für die Kursleiterin ausläuft. Da das Angebot sehr große Akzeptanz erfahre, bat Frau Behrens die Stadt, sich hier für das Fortbestehen einzusetzen. Herr Saborni wollte Erkundigungen einholen, um den Erhalt zu unterstützen.
  • Herr Evers fragte, ob und wie viele ukrainische Flüchtlinge wieder in ihr Land zurückgekehrt seien. Herr Saborni sprach von einem geringen Teil, es seien aber keine genauen Zahlen bekannt.

9. Unter „Verschiedenes“ teilte Frau Herden den Termin für das gemeinsame Mittagessen mit, das am 30.06.2022 um 12.00 Uhr im Bürgershof stattfindet.

 

Herr Saborni gab abschließend bekannt, dass Frau Ganna Sapsovych ab
01. 04.2022 die Leitung der Begegnungsstätte Ost übernommen habe.

 

Die nächsten Seniorenratssitzungen wurden auf Montag, den 04.07. und Montag, den 29.08.2022, jeweils um 10.00 Uhr festgelegt. Die Sitzung am 04.07.2022 wird sich als Hauptthema mit dem Seniorentag am 04.09.2022 befassen.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 12.07.2022


Ergebnisprotokoll

der 9. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 07. März 2022

 

Nach Erledigung der Formalien wurden folgende Punkte besprochen und soweit erforderlich entschieden:

 

  1. Der neue Geschäftsführer der Stadtwerke, Herr Bunse war im Seniorenrat zu Besuch. Zunächst teilte er mit, dass die Stadtwerke zum Jahreswechsel für Kunden ein Kundenmagazin herausgeben werden und dass das neue hochmoderne Kundencenter der Stadtwerke an der Oberstraße in Ratingen-Mitte am 26.03.2022 eröffnen werde. Danach machte Herr Bunse detaillierte Ausführungen zu den Themen Klimaschutz, rasant steigende Energiekosten sowie Energie- und Stromwende. Er erläuterte dabei insbesondere die diesbezüglichen Verhältnisse in Ratingen. Es folgte eine lebhafte Diskussion zum Thema Stromablesung bei Seniorinnen und Senioren. Herr Bunse erläuterte das Verfahren der Ablesekarte. Er ergänzte, dass die Stadtwerke im Einzelfall natürlich gerne bereit sind, beim Ablesen des Stromes zu unterstützen, wenn keine Familie oder Nachbarn helfen könnten. Nach Fragen aus dem Gremium zum aktuellen Thema „falsche Wasserwerker“ wird sich Herr Bunse mit Herrn Hamm vom Aktionsbündnis Seniorensicherheit nochmals austauschen.

  2. Frau Herden verteilt Exemplare des neuen Flyers an die Mitglieder des Seniorenrates und teilt mit, dass die neuen Flyer des Seniorenrates an den bekannten Verteilstellen der Seniorenratszeitung „Aus unserer Sicht“ mit ausgelegt werden. Das Gremium findet den Flyer sehr ansprechend und gelungen.

  3. Herr Hamm von der Arbeitsgruppe „Sicherheit“ berichtete zum Sachstand Seniorentag für Seniorinnen und Senioren am Sonntag, 04.09.2022 und bedankt sich bei Herrn Herden für seine effektive Mitarbeit. Es seien 43 Aktionen geplant, die sich in Messeständen, Ausstellungen, Aktivitäten und Vorträgen innerhalb und außerhalb der Stadthalle aufteilten.

  4. Frau Chalmovsky von der Spee´schen Forstverwaltung ist zu Besuch in der Sitzung des Seniorenrates und stellt das hochinteressante Konzept des „Ruhewaldes Lintorfer Mark“ vor. Der „Ruhewald Lintorfer Mark“ steht Menschen jeglicher religiöser Orientierung offen, ebenso allen, die keiner Konfession angehören.

  5. Der Seniorenrat stimmt dem Schreiben des Vorstandes des Seniorenrates zur Sanierung des Seniorentreffs Mitte an den Herrn Bürgermeister der Stadt Ratingen einstimmig zu. Darin wird die Verwaltung gebeten,
    - sich einen Überblick über den Sanierungsstand des Seniorentreffs Mitte zu verschaffen und den Seniorenrat zu informieren,
    - notwendige Sanierungen in die Planungen der Stadt aufzunehmen.

  6. Als Gäste für die nächsten Sitzungen des Seniorenrates sollen der neue Geschäftsführer der Ratingen Marketing GmbH (RMG) Herr Sibbing zum Thema „Ratingen APP“, der Leiter der Polizeiwache Ratingen, Herr Erster Polizeihauptkommissar, Frank Bauernfeind, zum Thema Sicherheit in Ratingen und ggf. Mitarbeitende der neu eröffneten Beratungsstelle gegen Alltagsrassismus im Kreis Mettmann eingeladen werden.

  7. Der Vertreter der Stadt Ratingen, Herr Saborni, wies noch einmal auf die Eröffnung der Seniorenbegegnungsstätten am Montag, 14.03.2022 hin. Zum aktuellen Thema Flüchtlinge aus der Ukraine gibt Herr Saborni allgemeine Information, dass es sich nicht abschätzen lasse, wie viele Menschen nach Ratingen kämen. Die ersten Flüchtlinge seien bereits drei Tage nach Ausbruch des Krieges angekommen und die meisten davon bei Verwandten und Bekannten untergekommen. Die Verteilung von Flüchtlingen sei eine große logistische Herausforderung nicht nur für Bund, Land, sondern auch für die einzelnen Kommunen. Die Registrierung der Flüchtlinge erfolge später, denn die Personen sollten erst mal gut versorgt werden. Die Hilfsbereitschaft der Ratinger Bevölkerung mit Bereitstellung von Wohnraum und Spenden sei sehr groß. Auf Anfrage von Frau Herden zur Codierung von Ruhebänken wollen sich Herr Hamm und Herr Saborni auf dem kleinen Dienstweg mit Herrn Schubert von der Feuerwehr austauschen und zu den Ergebnissen berichten.

 

Der Termin für die nächste Sitzung des Seniorenrates wurde auf Montag, den 16. Mai 2022 10:00 Uhr festgelegt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 20.04.2022


Ergebnisprotokoll

der 8. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 17. Januar 2022

 

Der Seniorenrat besprach in seiner 8. öffentlichen Sitzung am 17. Januar 2022 eine umfangreiche Tagesordnung, die sowohl zur Information diente als auch zu lebhaften Diskussionen führte.

 

  1. Zunächst ging es um das neuralgische Thema, eine passende App für Ratingen zu implementieren, die umfangreiche Informationen über öffentliche Einrichtungen und Angebote aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Polizei, Ärzte, Sport etc. bereitstellen soll. Die App „Gut versorgt in ...“ (hier: Ratingen) war bei näherer Prüfung nicht installiert worden, was von den Mitgliedern des Seniorenrats bedauert wurde. Allerdings steht das Angebot im Raum, beide Apps kompatibel zu machen und dann als Konglomerat neu zusammenzufassen. Der neue Geschäftsführer der RMG Herr Sibbing soll in die nächste Sitzung eingeladen werden, um die dann zu gestaltende App darzustellen. Der Seniorenrat bot seine aktive Mitarbeit an.

  2. Für Herrn Dr. Schroeder, der Ende 2021 aus privaten Gründen aus dem Seniorenrat ausgeschieden ist, wurde im Nachrückverfahren das bisherige Ersatzmitglied, Frau Brebeck, benannt, die bereits ihre Einwilligung schriftlich kundgetan hatte. Gleichzeitig rückte Frau Fröhlich als neues Ersatzmitglied in die Liste der vier Stellvertretenden des Seniorenrat auf.

  3. Da auch im Vorstand durch das Ausscheiden von Herrn Dr. Schroeder eine Vakanz entstanden war, wurde Frau Brebeck für diese Stelle vorgeschlagen und mehrheitlich zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Sie nahm die Wahl an.

  4. Auf Vorschlag der Vorsitzenden wurden die Ausschüsse und Arbeitsgruppen mit Mitgliedern des Seniorenrat neu bestimmt, soweit es durch das Ausscheiden von Herrn Dr. Schroeder zu Vakanzen gekommen war. Es wurde folgendes Ergebnis, dem einstimmig zugestimmt wurde, festgehalten:
    a- Bezirksausschuss West: Herr Evers & Frau Brebeck
    b- Bezirksausschuss Homberg/Schwarzbach: Frau Jones & Frau Brebeck
    c- Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz: Herr Düwel & Frau Baunach-Schlüter
    d- Soziales: Frau Weidner-Hegenbarth & Herr Hamm
    e- Seniorenrat Mettmann: Frau Herden & Herr Düwel
    f- Jugendrat: Frau Weidner-Hegenbarth & Frau Jones
    g- Arbeitsgruppe: “Medien, Presse und Öffentlichkeitsarbeit“: Frau Brebeck als Vorsitzende sowie Frau Behrens, Herr Dick, Herr Evers und Herr Dangelmeyer (bei Bedarf)
    h- Seniorenbegegnungsstätte: Geschwister Gerhard Stiftung e.V.: Frau Behrens

  5. Herr Saborni informierte dann für die noch verfügbaren Haushaltsmittel der Homepage (1.184,15 €) und der allgemeinen Geschäftsbedürfnisse des Seniorenrates (272,44 €) aus dem Jahr 2021 ein Antrag auf Übertragung dieser Beträge in das Jahr 2022 gestellt worden sei.

  6. Herr Hamm berichtete, dass es für den geplanten Seniorentag am 4. September 2022 bislang bereits 22 Angebote gebe. Er bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung der neuen Mitglieder der Arbeitsgruppe und findet, dass die Entwicklung eines extra Flyers für das Programm dieses speziellen Tages sehr wünschenswert wäre.

  7. Im Hinblick auf den neuen Flyer des Seniorenrates lässt sich sagen, dass alle Mitglieder sehr zufrieden mit der endgültigen Gestaltung sind und dafür plädieren, diesen großzügig in den Seniorenbegegnungsstätten und an anderen Stellen in Ratingen auszulegen. Herr Saborni und Herr Dangelmeyer werden wegen der Druckerei Rücksprache halten und zunächst mit einer Druckauflage von 5000 Exemplaren beginnen.

  8. Frau Brebeck teilte mit, dass sich ihre Arbeitsgruppe in Kürze zum 1. Mal treffen werde, um sich mit Themen wie Aktualisierung der Homepage, dem Logo des Seniorenrates und der Broschüre „Zusammen ist weniger allein“ zu beschäftigen.

  9. Zum Thema „Einladungen von möglichen Gästen“ wurden zwei Namen genannt: Herr Sibbing, Geschäftsführer der Ratinger Marketing GmbH, und Herr Bunse, der Geschäftsführer der Stadtwerke Ratingen, der über die Grundversorgung mit Strom berichten sollte.

  10. Frau Herden weist darauf hin, dass die Stadt ihre Anregung aufgegriffen habe, in der Friedhofstraße die Verbesserung von Fahrrad- und Fußgängerwegen auf die Tagesordnung des Bezirksausschusses Mitte zu setzen. Der Fokus soll besonders auf einzelnen Gefahrenquellen in dieser Straße liegen, die sich aus der entgegengesetzten Nutzung der Einbahnstraßenführung ergeben. Hier wäre das Aufstellen von Piktogrammen sinnvoll.

  11. Unter dem Stichwort „Mitteilungen der Verwaltung“ teilte Herr Saborni mit, dass die zurzeit geschlossenen Seniorentreffs möglichst bald wieder geöffnet werden sollen. Zur kritischen Parkplatzsituation vor der Begegnungsstätte Süd konnte Herr Saborni lediglich erklären, dass weitere Stellplätze nicht geschaffen werden können. Herr Saborni teilte dem Gremium mit, dass Frau Enders, die Leiterin der Begegnungsstätte Ost, in den wohlverdienten Ruhestand geht und ihre Stelle ab 1. April 2022 wieder besetzt werden soll. Auch zu der Codierung der Ruhebänke konnte Herr Saborni berichten, dass die Feuerwehr coronabedingt, noch keine konkreten Aussagen machen kann, weil sie andere Prioritäten setzen muss. Das Gleiche gilt für die Aktualisierung des Seniorenwegweisers, auch hier teilt Herr Saborni mit, dass daran gearbeitet würde. Da er aber derzeit auch die vakante Stelle „Koordination von Seniorenangelegenheiten“ ebenfalls innehat, seien seine Kapazitäten erschöpft.

  12. Gegen Ende der Sitzung gab es noch Raum für Anfragen von Seniorenratsmitgliedern. Frau Robertz brachte noch einmal ihren Brief an die Stadtwerke ins Gespräch. Im Antwortschreiben riet man ihr zur Selbstablesung der Zählerstände, was die Mitglieder empörte. Man einigte sich darauf, demnächst Herrn Bunse zu befragen, wenn er den Seniorenrat als Gast besucht. Herr Dick weist auf den neu eingerichteten Ruhewald der Stadt Ratingen hin und macht den Vorschlag, jemanden aus der Spee’schen Forstverwaltung einzuladen, um Näheres zu erfahren. Herr Saborni wollte sich um eine derartige Anfrage kümmern. Frau Jones berichtete, dass sie die verwaiste Begegnungsstätte „Weiße Villa“ besucht habe, um eine Reaktivierung anzuregen, und fragt das Gremium, ob daran ein Interesse bestünde. Die Mitglieder befürworteten die Initiative.

  13. Unter dem Punkt „Verschiedenes“ gibt Frau Herden noch die Einladung zur Landesseniorenvertretung bekannt. Mit Blick auf die Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Projekts „Mehrgenerationenwohnen Alte Feuerwache“ hat jetzt die Volkssolidarität dem Herrn Bürgermeister eine Machbarkeitsstudie für die grundlegende Sanierung der Begegnungsstätte Mitte vorgeschlagen in der Hoffnung, dass es hiermit einen reibungsloseren Ablauf gebe als mit der „Feuerwache“. Der Seniorenrat will dieses Anliegen in der nächsten Sitzung auch noch einmal auf die Tagesordnung setzen und thematisieren.

Der Termin für die nächste Sitzung des Seniorenrates wurde auf Montag, den 7. März 2022 festgelegt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 31.03.2022


Ergebnisprotokoll

der 7. öffentlichen Sitzung des Seniorenrats der Stadt Ratingen vom 8. November 2021

 

In der o. g. öffentlichen Sitzung des Seniorenrates wurden die ordnungsgemäße Einladung und die Beschlussfähigkeit festgestellt.

 

1. Die Vorsitzende Frau Herden verabschiedete das langjährige Seniorenratsmitglied Herrn Dr. Schroeder, der zu allseitigem Bedauern aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt zum 31.12.2021 erklärte. Herr Dr. Schröder hat sich über viele Jahre durch einen engagierten Einsatz für die Belange des Seniorenrates stark gemacht. Sein Ausscheiden wird eine große Lücke hinterlassen. Im Übrigen wurde im Seniorenrat bemängelt, dass die Protokolle sehr spät verschickt werden. Die Stadtverwaltung wurde gebeten, in Zukunft auf eine zeitnahe Zustellung hinzuwirken, um Unmut bei den Mitgliedern zu vermeiden.

 

2. Die Tagungsordnung und die korrigierte Einladung wurden genehmigt.

 

3. Mit Interesse verfolgt der Seniorenrat die Diskussion über die „Mehrgenerationentreffs“. Er sieht diese als einen zentralen Baustein der Quartiersentwicklung an. Die Mitglieder möchten weiterhin zum Thema informiert werden.

 

4. Das Gremium widmete eine besondere Aufmerksamkeit dem Bericht der Arbeitsgruppe „Sicherheit“. Sie ist unter der Leitung des Mitglieds Herrn Hamm bereits in verzweigten Richtungen unterwegs und konnte schon viele Beteiligte gewinnen. Geplant ist ein „Sicherheitstag“ am 4. September 2022, der die Seniorinnen und Senioren unserer Stadt mit speziellen Möglichkeiten und altersgerechten Hilfen für den Alltag vertraut machen möchte. Es werden nicht nur einschlägige Vorträge gehalten und Ratschläge aus der Praxis der Polizei erteilt, sondern die Besucherinnen und Besucher können auch selbst ihre Bewegungsabläufe prüfen. Es wird auch Fachpersonal vor Ort sein, das über unterschiedlichste Bereiche aus Gesundheit und Vorsorge berichten und Fragen beantworten kann. Auch die Stadt wird die Veranstaltung unterstützen. Die Arbeitsgruppe „Sicherheit“ bemüht sich, ein breitgefächertes Programm zu organisieren, um Ratinger Bürgerinnen und Bürger umfassend über dieses Thema in Kenntnis zu setzen.

 

5. Im Rahmen der Beratungen zum Haushaltsplanentwurf wurde vereinbart, dass überschüssige Beträge aus dem Jahr 2021 in das Haushaltsjahr 2022 übertragen werden, da die Erstellung und der Druck des neuen Flyers (der voraussichtlich zu Beginn des neuen Jahres fertig gestellt sein soll) erhöhte Kosten verursachen werden. Auch der bereits erwähnte „Sicherheitstag“ wird als ein zusätzlicher Kostenfaktor angesehen. In diesem Zusammenhang beantragt der Seniorenrat zukünftig (wie in vergangenen Jahren), frühzeitig über den Haushaltsentwurf von Seiten der Stadtverwaltung in Kenntnis gesetzt zu werden. Diesem Wunsch wurde einstimmig zugestimmt. Der anwesende Vertreter der Stadt, Leiter des Sozialamtes, Herr Pakusch, versprach, den Beschluss entsprechend umzusetzen.

 

6. In Bezug auf die Fertigstellung des Flyers entschieden die Mitglieder des Seniorenrates einstimmig, dass der Druck erst erfolgen soll, wenn in der Januarsitzung 2022 die Nachfolge des zum 31.12.2021 ausscheidenden Herrn Dr. Schroeder geregelt worden ist.

 

7. Dazu gehört ferner, dass die Arbeitsgruppen, in denen Herr Dr. Schröder ebenfalls aktiv war, neu zu besetzen sind. Die Arbeitsgruppe „Neue Medien“ wird in Zukunft von Frau Brebeck geleitet, die wiederum von Frau Behrens und den Herren Dick und Evers sowie (bei Bedarf) von Herrn Dangelmeyer unterstützt wird. Die Arbeitsgruppe „Kultur“ kommt nicht zustande. Die Betreuung der Arbeitsgruppe „Wohnen im Alter“ zählt zu Herrn Düwels Aufgaben.

 

8. Nachdem die App „Gut versorgt in ...“ Ratingen nicht eingeführt worden ist, kritisierte der Seniorenrat, dass er im Vorfeld an der Diskussion nicht beteiligt war. Es wäre auch hier wünschenswert gewesen, wenn eine Vertretung aus dem Seniorenrat im Vorfeld beteiligt worden wäre. Zur Klärung des Sachverhaltes beantragt der Seniorenrat einstimmig, den Beigeordneten Herrn Filip für die nächste Sitzung einzuladen, um die Gründe für die Ablehnung der App „Gut versorgt in.…“ darzulegen.

 

9. Die Vorsitzende Frau Herden berichtete aus der letzten Sitzung des Quartiersbeirat. Der Fokus habe in diesem Gremium auf der Vorstellung des Leerstandsmanagements gelegen. An weiteren Sitzungen des Quartierbeirats wird Herr Düwel teilnehmen.

 

10. Frau Herden teilte mit, dass sie zum neuen Mitglied des Kuratoriums der Sparkasse gewählt worden sei, und berichtete, dass dort nur gemeinnützige Träger gefördert würden, nicht aber Einrichtungen der Stadt Ratingen, somit auch keine Seniorentreffs. Frau Herden bat darum, dass der Seniorenrat dennoch Ideen für förderungswürdige Projekte entwickeln und dem Kuratorium vorlegen möge.

 

11. Frau Brebeck, die derzeit das Seniorenbereitschaftshandy betreut, nannte einige Telefonate (z. B. „Wo die Seniorenzeitung zu erhalten wäre?“), die sie positiv beratend abwickeln konnte.

Herr Evers, der derzeit die Mailkorrespondenz erledigt, berichtet, dass er grundsätzlich den Absender bei fachspezifischen Anfragen an die entsprechenden Fachabteilungen weiterleitet, um Missverständnisse zu vermeiden.

 

12. Frau Brebeck teilte mit, dass der Sozialausschuss die Einrichtung eines Behindertenbeirats für Ratingen beschlossen habe. Dazu ergänzte Herr Pakusch, dass auf der Homepage der Stadt Ratingen Informationen zu seniorenrelevanten Themen zu finden sind.

 

13. Frau Robertz warf die Frage auf, wie man sich bei unangemeldeten Besuchen von Mitarbeitern der Stadtwerke verhalten solle. Gerade für Seniorinnen und Senioren läge hier ein großes Potenzial von Unsicherheit. Der Seniorenrat unterstützt das Anliegen von Frau Robertz, die in dieser Sache einen Brief an die Stadtwerke verfasst und als Entwurf dem Vorstand des Seniorenrates übermittelt. Nach der Entscheidung zur Endfassung könnte über Herrn Dangelmeyer eine Pressemitteilung erfolgen.

Frau Jones fragte, ob man einen Hinweis der katholischen Kirche zum Projekt „Einsamkeit im Alter“ auf der Homepage des Seniorenrates veröffentlichen könnte. Diese Idee unterstützt der Seniorenrat nicht, da es sich um den Flyer der katholischen Kirche handelt und nicht um einen des Seniorenrates.

Frau Behrens wies auf einen akuten Parkplatzmangel an der Begegnungsstätte Süd hin. Herr Pakusch wird die Angelegenheit an Verantwortlichen der Stadtverwaltung weitergeben.

 

14. Die nächste Sitzung des Seniorenrates wird am Montag, den 10. Januar 2022, stattfinden. Als vorläufiger Tagungsort wurde der Ratssaal vereinbart.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrates

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat (Zusammenstellung)

 

Ratingen, 07.02.2022


Ergebnisprotokoll

der 6. öffentlichen Sitzung des Seniorenrates der Stadt Ratingen am 06. September 2021

 

In der o. g. Sitzung des Seniorenrates wurde nach der Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung eine umfangreiche Tagesordnung zur Genehmigung vorgelegt und einstimmig angenommen.

 

1. Gleich zu Beginn berichtete die Arbeitsgruppe „Sicherheit“ über die Vorbereitung eines Sicherheitstages für SeniorInnen am 4. September 2022. Der Sprecher der Gruppe, Herr Dieter Hamm, stellte ein abwechslungsreiches Programm vor, das aus vielen Bereichen für die älteren BürgerInnen unserer Stadt die besonders relevanten Themen aufgreift und durch praktische Übungen nahebringt.

 

2. In diesem Zusammenhang wurde der Fraktionsantrag der CDU erneut vorgestellt, der ein generationsgerechtes Wohnen in unserer Stadt in den Blick rückt. Auch über die Briefaktion „Wie wollen wir leben?“ wurde in diesem Kontext berichtet. Aus diesem Punkt resultierte in der Diskussion der Vorschlag, dass die Verwaltung beauftragt wird, eine Studie durchzuführen, die einen Katalog mit Fragen formuliert, der das generationsgerechte Wohnen in Ratingen untersucht und analysiert. Ziel dieses Vorschlags ist es, quartiersbezogene Lösungskonzepte und konkrete Handlungsempfehlungen zu entwickeln und praktisch umzusetzen. Das Ergebnis dieser Studie soll im vierten Quartal vorliegen. Dieses Procedere wurde einstimmig angenommen. In Bezug auf die Kosten wurde mehrheitlich befürwortet, dass diese von der Verwaltung ermittelt und in den Haushalt 2021 eingestellt werden.

 

3. Wie bereits in vorigen Jahren ist der Seniorenrat auch diesmal mit einem Informationsstand bei der Ratinger Ehrenamtsmeile auf dem Marktplatz vertreten. Am 18.09.2021 stehen Mitglieder des Seniorenrates für Fragen, Beratung und Gespräche gerne in der Zeit von 10 bis 13 Uhr zur Verfügung.

 

4. Der neu erstellte Flyer des Seniorenrates liegt im Entwurf vor. Die Arbeitsgruppe wird die Anregungen des Seniorenrates in einem gesonderten Treffen aufgreifen und verarbeiten. Die endgültige Genehmigung des Entwurfes ist für die nächste Sitzung vorgesehen.

 

5. Da Herr Dr. Schröder zum Jahresende als aktives Seniorenratsmitglied in der Arbeitsgruppe „Neue Medien, PÖA“ ausscheiden wird, hat sich Frau Brebeck als stellvertretendes Mitglied im Seniorenrat bereit erklärt, den dann vakant werdenden Vorsitz zu übernehmen.

 

6. Herr Dr. Schröder berichtete aus dem Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Klimafolgeanpassung und Nachhaltigkeit, dass eine Karte erstellt werden soll, die solche Regionen in Ratingen darstellt, die z. B. besonders vom Starkregen betroffen sind. Ziel dieser Überlegung ist, dass Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen schneller und effizienter (z. B. bei Behinderungen und Alter) erfolgen könnten. Aus dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung berichtete Herr Düwel, dass man über den Leerstand in der Innenstadt besorgt sei und deshalb einen externen Planer zu Rate gezogen habe.

 

7. Herr Saborni berichtet, dass die Stadt Ratingen entschieden habe, die App „Gut versorgt in…“ einzuführen. Der Seniorenrat empfiehlt, den Anbieter der App „Gut versorgt“ in eine der nächsten Sitzungen einzuladen, um über deren Bedeutung und Inhalte detaillierter informiert zu werden.

 

8. Die weiteren Tagesordnungspunkte befassen sich u.a. mit einem Beschluss, dass in Ratingen zukünftig nur noch neue Sitzbänke im öffentlichen Raum aufgestellt werden, die möglichst Armlehnen besitzen, damit man sich beim Hinsetzen und Aufstehen besser abstützen kann. Es wurde ebenso beschlossen, dass Gäste für Sitzungen des Seniorenrates – pandemiebedingt – erst im neuen Jahr eingeladen werden sollen.

 

9. Herr Saborni von der Verwaltung gibt bekannt, dass die Seniorenbegegnungsstätten wieder geöffnet seien. Die entsprechenden Mitglieder, die dort als Ansprechpartner/Innen benannt wurden, könnten jetzt ihre Besuche neu organisieren. Auch die Codierung der Ruhebänke wurde wieder aufgegriffen, und es kam zur Sprache, dass sich hier nur die Kreisleitstelle zu einem Gesamtkonzept vernetzen ließe, man also nicht stadtteilbezogen agieren könne. Dieser Prozess könnte sich u. U. als schwierig erweisen und werde langwierig sein. Die Stadtverwaltung befindet sich mit der Feuerwehr weiterhin im Austausch.

 

10. Zum Schluss ging es um eine Anfrage von Frau Jones, die sich für ein Projekt „Leihgroßeltern in Ratingen“ einsetzte und eine Initiative ins Leben rufen wollte. Für diesen Vorschlag fand sich nach der Diskussion keine Mehrheit, aber Frau Jones wurde ermuntert, den SKF für eine solche Idee zu begeistern.

 

11. Letztendlich gab es noch eine Anfrage von Frau Weidner-Hegenbarth im Zusammenhang mit der Seniorenzeitschrift „Aus unserer Sicht“. Dabei ging es um die Frage, wer der Auftraggeber dieses Magazins sei und die Verantwortung trage. Der anwesende Chefredakteur der Zeitschrift, Herr Dangelmeyer, gab Aufschluss über die Historie und die Gesamtzusammenhänge. Einzelheiten könne bei konkretem Bedarf darüber hinaus die Verwaltung klären.

 

12. Unter dem Punkt „Verschiedenes“ berichtete die Vorsitzende Frau Herden, dass sie in das Kuratorium der Kultur- und Altenpflegestiftung der Sparkasse Ratingen gewählt worden sei. Die Vertretung und Teilnahme des Seniorenrates sei ausdrücklich erwünscht und könne förderungswürdige Projekte gerne vortragen. Über die Stiftung ließen sich finanzielle Mittel bei Bedarf beantragen.

 

Die nächste Sitzung des Seniorenrates findet am Montag, dem 08.11.2021 statt.

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrat

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat

 

Ratingen, 31.10.2021


Ergebnisprotokoll

der 5. öffentlichen Sitzung des Seniorenrates

der Stadt Ratingen am 17. Juni 2021

 

Corona bedingt konnte der Seniorenrat in den letzten sieben Monaten nicht in Präsenz tagen. Der Austausch unter den Mitgliedern fand dennoch sehr rege mittels E-Mail oder Videokonferenz statt. Am 17. Juni 2021 fand die erste Sitzung des Seniorenrates im laufenden Kalenderjahr unter der Leitung der Vorsitzenden Frau Ingrid Herden im Ratssaal des Rathauses statt.

 

1. Nachdem die üblichen Formalien ordnungsgemäß erledigt worden waren, wurden die VertreterInnen für die neu eingerichteten, verschiedenen Ausschüsse des Rates bestimmt.

 

2. Die Mitglieder des Gremiums begrüßten die Idee einer Durchführung eines Seniorengipfels. Es wurde einstimmig beschlossen, den Gipfel Anfang des Jahres 2022 erneut zu beraten. Dafür sollen dann auch die Ergebnisse einer Briefaktion „Wie wollen wir leben“ und „Generationengerechtes Wohnen im Quartier“ (ein Antrag der CDU) mit einbezogen werden.

 

3. Als zukünftige Themen für die Arbeitsgruppe „Neue Medien/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ standen verschiedene Aktualisierungen im Vordergrund. Dazu gehörten u. a. die Erarbeitung eines Logos des Seniorenrates, die Aktualisierung der Homepage und sowie der Erstellung einer Broschüre „Zusammen – weniger allein“, die sich besonders mit der Vereinsamung vieler Menschen aus der älteren Generation befasst. Über ein sehr ansprechendes Beispiel verfügt der Seniorenrat der Stadt Düsseldorf.

 

Von Seiten der Verwaltung teilte Herr Saborni ergänzend mit, dass er in Kürze mit einigen Seniorenratsmitgliedern einen ersten Entwurf eines neuen Flyers des Seniorenrates erarbeiten werde. Zudem berichtete er dem Gremium, dass die Einrichtung einer App unter dem Motto „Gut versorgt in Ratingen“ bei der Stadt zurzeit geprüft und dem Herrn Bürgermeister zur Entscheidung vorgelegt werde. Über den Fortgang der Sache werde er in der nächsten Sitzung berichten.

 

4. Ein herausragendes Anliegen des Seniorenrates ist das Projekt „Sturzprophylaxe“ in Ratingen und die Verfügbarkeit eines Seniorenmobils. Hierzu – wie auch zu den anderen Themen - soll es noch eingehendere Informationen in der Seniorenzeitung geben.

 

5. In diesem Kontext beschloss der Seniorenrat, im nächsten Jahr einen „Sicherheitstag für SeniorInnen“ durchzuführen zu dessen Vorbereitung ein Arbeitskreis „Sicherheit“ eingerichtet wurde, den das Seniorenratsmitglied Herr Hamm leitet. Weitere Mitglieder des Arbeitskreises sind Frau Brebeck und Frau Baunach-Schlüter.

 

6. Auch SeniorenInnen interessieren sich besonders für Fragen des Klimawandel. Daher begrüßte es der Seniorenrat ausdrücklich, dass sich Frau Baunach-Schlüter als Klimabotschafterin bei der Landesseniorenvertretung NRW bewirbt. Sie wird über ihre Arbeit in diesem Gremium berichten.

 

7. Auch an der Debatte um die zukünftige Nutzung und Sanierung des denkmalgeschützten Bahnhofgebäudes „Ratingen Ost“ wird sich der Seniorenrat weiterhin aktiv beteiligen.

 

8. Herr Saborni teilte mit, dass die Seniorenbegegnungsstätten voraussichtlich bald wieder geöffnet werden. Allerdings hänge der genaue Zeitpunkt davon ab, wie sich die Coronazahlen in naher Zukunft entwickeln werden.

 

9. Zum Tagesordnungspunkt „Anfragen“ wurde erneut das Thema „Fahrtkosten im öffentlichen Verkehr“ angesprochen. Insbesondere ging es dabei um die Prüfung, ob die Differenz der Fahrtkosten von Stufe B zu Stufe A beim VRR für SeniorInnen von der Stadt Ratingen übernommen werden könnten. Herr Saborni klärte auf, dass die Landesseniorenvertretung NRW diese Frage bereits mehrfach an den VRR gestellt habe. Die Antwort sei stets abschlägig ausgefallen. Die Stadt Ratingen habe einen Zuschuss an SeniorInnen aus Gründen der Gleichbehandlung mit jüngeren BürgerInnen bislang abgelehnt. Daher müsse weiterhin auf der politischen Ebene verhandelt werden.

 

10. Auch das Problem „Park- und andere Bänke“ ohne Seiten- und Rückenlehne im öffentlichen Raum der Stadt sollte unbedingt altersgerecht gelöst werden. Nachgerüstete bzw. ersetzte Bänke würden SeniorInnen das Hinsetzen und Aufstehen erheblich erleichtern. Die Stadt Düsseldorf ist hier mit gutem Beispiel vorangegangen und hat die Erneuerung bzw. den Ersatz lehnen- und rückenloser Bänke zugesagt.

 

Eine andere Anfrage betraf die Versicherung von Seniorenratsvertretern, wenn sie im Homeoffice für den Seniorenrat tätig sind. Für diese Frage gab das Seniorenvorstandsmitglied Herr Düwel den Hinweis auf eine einschlägige Broschüre, die eine Hotline angibt, mit der alle diesbezüglichen Fragen geklärt werden können.

 

11. Die nächste öffentliche Sitzung des Seniorenrates ist für den 6. September 2021 um 10.00 Uhr vorgesehen.

 

 

Ingrid Herden, Vorsitzende Seniorenrat

Ilse-Angelika Jones, Mitglied im Seniorenrat

 

Ratingen, 16.08.2021


Ergebnisprotokoll

der 4. öffentlichen Sitzung des Seniorenrates

der Stadt Ratingen am 06. November 2020

 

der Seniorenrat besprach in seiner öffentlichen Sitzung am 06. November 2020 eine umfangreiche Tagesordnung, die sowohl zur Information diente als auch zu lebhaften Diskussionen anregte.

 

1. Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und der geladenen Gäste stand zunächst die Wahl der/des neuen Vorsitzenden, als Nachfolgerin/Nachfolger für den im August 2020 verstorbenen Herrn Dr. Freund auf der Tagesordnung. Das Gremium entschied sich für die bisherige Stellvertreterin Frau Ingrid Herden. Danach wählte der Seniorenrat Herrn Rainer Düwel als Nachfolger von Frau Herden in die Position des Stellvertreters. Frau Herden und Herr Düwel nahmen die Wahl an.

 

2. Als zweiter Tagesordnungspunkt berichteten Herrn Hansmeier, Frau Veronika Hutmacher und Herr Benedikt Dörkes, Amt für Kinder, Jugend und Familie, zum aktuellen Stand der Taschengeldbörse, die auf Einladung des Seniorenrates an der Sitzung teilnahmen. Bei diesem Projekt bieten Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren insbesondere älteren oder gehandicapten Menschen gegen kleines Geld einfache Unterstützungsleistungen des täglichen Lebens an. Für die Einführung dieser Kontakt- und Vermittlungsbörse für kleinere Dienstleistungen hatten sich seit März 2019 Jugendrat und Seniorenrat gemeinsam stark gemacht. Die Anmeldung dieses „Portals für Alt und Jung“ erfolgt im Internet unter https://taschengeld-ratingen.de/. Benedikt Dörkes, der zurzeit seinen Bundesfreiwilligendienst beim Amt für Kinder, Jugend und Familie ableistet, war maßgeblich an der Gründung der Taschengeldbörse beteiligt und wirkt immer noch sehr aktiv mit. Er berichtete von beachtenswerten Erfolgen, die die Börse aufzuweisen habe. Man höre und staune, dass sich im Ratinger Raum 800 junge Leute gemeldet haben, die Älteren helfen und den Alltag erleichtern möchten. Auf der anderen Seite gibt es ca. 900 ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich genau das wünschen. Weitere Informationen können der o.a. Internetadresse entnommen oder über das neue Bereitschaftshandy unter 0157/333 60 422 (siehe Punkt 3.) des Seniorenrats erfragt werden.

 

3. Im nächsten Punkt der Tagesordnung beschloss der Seniorenrat die Anschaffung eines Bereitschaftshandy, um für die Seniorinnen und Senioren in Ratingen bei allen Anliegen und Anregungen stets erreichbar zu sein. Mittlerweile wurde das Handy beschafft. Die Nummer lautet: Über diese Verbindung können sich Seniorinnen und Senioren direkt melden. Der Seniorenrat freut sich über diese neue Kontaktmöglichkeit und dankt Herrn Jörg Saborni, dem Koordinator der Verwaltung für Seniorenfragen, für seine tatkräftige Unterstützung in dieser Sache.

 

4. Im nächsten Tagesordnungspunkt wurde die Frage der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (PÖA) des Seniorenrates diskutiert. Der Seniorenrat war sich einig darüber, dass die PÖA eine wichtige Aufgabe ist und durch die Neuformierung des Vorstandes sowie den Neuzugang mehrerer Mitglieder neu geregelt werden muss. Herr Manfred Evers erklärte sich als Mitglied des Seniorenrates bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Dem stimmte das Gremium einstimmig zu.

 

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden nacheinander wichtige Themen abgehandelt, die teils aus der Bürgerschaft herrührten oder von Mitgliedern des Seniorenrates selbst zur Sprache gebracht wurden.

 

5. Das leidige Thema „Oberstraße“ z.B. mit dem Problem der Bestuhlung durch Cafés und Geschäfte ist nach wie vor ein Ärgernis, besonders für Menschen, die mit dem Rollator unterwegs sind. Die Kritik wird noch einmal eindringlich an die Stadtverwaltung/ weitergegeben.

 

6. Der Flyer des Seniorenrates bedarf dringend einer Überarbeitung und Aktualisierung. Herr Saborni, der Vorstand und weitere Mitglieder werden sich der Angelegenheit in Kürze annehmen.

 

7. Eine ähnliche Verfahrensweise ergibt sich für die Arbeit der Arbeitskreise, die wegen einer anderen Besetzung bzw. Nachnominierung einer Umstrukturierung bedürfen. Im Seniorenrat gibt es zurzeit folgende Arbeitskreise: 1. Fairtrade-Town Ratingen, 2. Kultur, 3. neue Medien und PÖA, 4. Netzwerk Runder Tisch Radverkehr und 5. Wohnen im Alter. Herr Düwel übernimmt die Initiative, einen ersten Termin für die Arbeitsgruppe „Wohnen im Alter“ zu finden und festzulegen.

 

8. Herr Saborni teilte mit, dass bis auf Weiteres die Seniorenbegegnungsstätten geschlossen sind. Hilfsangebote für Seniorinnen und Senioren werden wie bisher von Frau Mitic koordiniert.

 

9. Auf der Liste der möglichen Gäste für die nächste Sitzung des Seniorenrates steht an erster Stelle der neue Leiter der Polizeiwache Ratingen, Herr Erster Polizeikommissar Frank Bauernfeind. Sollte dieser verhindert sein, würde Frau Katharina Müller vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) e. V. F Ratingen zum Projekt „Neubau Lotsenpunkt, Düsseldorfer Straße 38,“ eingeladen werden. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen.

 

10. Unter dem Stichwort „Anfragen“ wurde noch einmal darauf hingewiesen, dass nach wie vor Klagen aus verschiedenen Häusern der LEG in Ratingen-West laut werden, was die Wohnqualität – gerade von älteren Menschen – erheblich beeinträchtigt. So werden seit längerer zwei defekte Aufzüge gemeldet und ebenfalls monatelange Ausfälle der Klingelanlagen. Auch um dieses – seit geraumer Zeit – ärgerliche Thema wird sich freundlicherweise Herr Düwel kümmern. Er wird versuchen, mit der zuständigen Niederlassungsleiterin und Prokuristin der LEG, einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Dem Seniorenrat wird er über die Ergebnisse in der nächsten Sitzung berichten.

 

11. Zum Schluss verweist Herr Dieter Hamm auf ein interessantes Projekt aus den Niederlanden mit dem Titel „Gehen Sie auf Nummer sicher“. Darin werden Tipps in Kursen für eine Sturzprophylaxe gegeben, die Senioreninnen und Senioren helfen sollen, Stolperfallen und andere Risiken eines Sturzes noch einmal ganz bewusst in den Fokus zu rücken und damit Stürze zu vermeiden. Diese Idee könnte auch in Ratingen eine Hilfestellung für ältere Menschen sein. Hierzu wäre es sinnvoll, z. B. den TV Ratingen mit ins Boot zu holen, um passende Kurse in Ratingen anzubieten. Da Treffen zwischen Menschen im momentanen Corona Lock Down auf das unbedingt notwendige Maß zu begrenzen sind, wird in der nächsten Sitzung im Januar 2021 dieser wichtige Punkt noch einmal auf die Tagesordnung gesetzt, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

 

12. Der Seniorenrat spricht sich dafür aus, dass seine nicht benötigten Haushaltsmittel nach 2021 übertragen werden sollen.

 

13. Der Seniorenrat befürwortet die Idee der Vorsitzenden, die wesentlichen Inhalte der Protokolle der öffentlichen Sitzungen zur allgemeinen Information auf der Homepage des Seniorenrates einzustellen. Frau Jones erklärte sich bereit, die Protokolle der Sitzungen für die Homepage des Seniorenrates noch ein wenig aufzuarbeiten.

 

Die nächste Sitzung des Seniorenrates findet am Montag, den 25. Januar 2021, statt.

 

Ingrid Herden 

Vorsitzende Seniorenrat

 

Ilse-Angelika Jones

Mitglied im Seniorenrat

 

Ratingen, 24.11.2020